+
Gottfried Urban von der Neue Vermögen AG.

Alle 30 Jahre ein neuer Superzyklus

Fundamentale Wenden an den Aktienmärkten sind selten. Ganz große Wenden, im Fachjargon auch als „Superzyklen“ tituliert, noch viel seltener. Doch es gibt sie, wie ein Blick auf den amerikanischen Aktienmarkts verrät.

Wer um 1890, 1920, 1950 und zuletzt um 1980 in US-Aktien investierte, konnte nichts falsch machen. Immer am Beginn eines neuen Jahrzehnts glänzte der Markt mit Kursgewinnen von mehreren hundert Prozent. „Kaufen und halten“ funktionierte wunderbar. Vorausgegangen war in allen Fällen ein dramatischer und langjähriger Seitwärtstrend mit großen Einbrüchen der Aktienbörsen. Erkennen sie das Muster? Richtig, etwa alle 30 Jahre beginnt ein neuer „Superzyklus“, eine lang anhaltende Phase stetig steigender Aktienkurse. Auch um 2010 könnte eine solche Zeitenwende anstehen und Aktienanlegern eine Megachance eröffnen, wie es sich jeder Generation nur einmal bietet.

Hoffentlich verschlafen wir diese nicht. Das Gros der Anleger entdeckte die Aktienmärkte in der Vergangenheit erst sieben bis zehn Jahre nach Beginn des Zyklus. In diesem mittleren Drittel des Zyklus beginnt der Motor des Aktienmarktes aber meist zu stottern, auch wenn es noch eine ganze Weile gut geht. Die letzten zehn Jahre sind dann die Schwierigsten. Danach geht das Spiel wieder von vorne los.

Wie sieht der kurzfristige Rhythmus aus? Nach extremen Einbrüchen beginnt eine stabile Aufwärtsbewegung immer im gleichen Muster. Im Moment befinden wir uns in einer solchen Phase, bei der – zumindest in der historischen Betrachtung – keine Korrekturen von deutlich mehr als zehn Prozent auftreten. In den letzten 30 Jahren war dies nach Börseneinbrüchen wie in 1987, 1991 (1. Irak-Krieg), 1994 (Mexikokrise und Zinscrash), 1998 (Russland und Asienkrise) und 2002/2003 (Technologieblase und 2. Irak-Krieg) so. Die Aktienkurse kletterten ohne größere Korrekturen mindestens zwei Jahre in Folge von einem Hoch zum nächsten.

Angesichts des aktuellen Szenarios historisch niedriger Zinsen, hoher geparkter Liquidität, umfangreicher Konjunkturprogramme und einer Industrie, die sich einem Fitnessprogramm unterzieht, sollte diese Entwicklung umso nachhaltiger ausfallen. Dafür spricht auch der wachsende Wohlstand der Schwellenländer, die dank einer günstigen Bevölkerungsstruktur und der verbesserten Bildungssituation ein solides Wirtschaftswachstum aufweisen. Für einen nachhaltigen Aufschwung an den Aktienmärkten spricht auch die Tatsache, dass große Investoren ihre Risikoquoten historisch niedrig halten. All das spricht dafür, dass wir am Aktienmarkt vor einem neuen Superzyklus stehen, allerdings mit entsprechender Schwankung, aber es gilt für die nächsten Jahre: Zwei Schritte vor und ein Schritt zurück und nicht umgekehrt.

Autor:

Gottfried Urban, Neue Vermögen AG

Anmeldung für den kostenlosen Vermögens-Check

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare