+
Weniger Boeings starten in Frankfurt/Main.

Auch im März weniger Passagiere am Frankfurter Flughafen

Frankfurt/Main - Die Zahl der Passagiere am Frankfurter Flughafen ist im März um 9,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gesunken.

Wie die Betreibergesellschaft Fraport am Mittwoch mitteilte, nutzten insgesamt 4,03 Millionen Fluggäste den größten deutschen Flughafen und damit 9,2 Prozent weniger als im Vorjahr. Im Februar hatte das Minus bei 9,8 Prozent gelegen. Unterm Strich wurden in Frankfurt in den ersten drei Monaten des Jahres 10,9 Millionen Passagiere gezählt, das waren 10,9 Prozent weniger als noch im ersten Quartal 2008. Im März wurden mit insgesamt 152.784 Tonnen 21,2 Prozent weniger Fracht und Post transportiert. Im Februar hatte das Minus im Frachtverkehr laut Fraport noch bei 25,4 Prozent gelegen. Im ersten Quartal lag das Cargovolumen bei 406.954 Tonnen, was einem Rückgang von 23,3 Prozent entspricht. Die Zahl der Flugzeugbewegungen insgesamt ging von Januar bis März 2009 um 6,5 Prozent auf 108.754 Starts und Landungen zurück.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Washington (dpa) - Die Deutsche Bank kommen Regelverstöße in den USA abermals teuer zu stehen. Die US-Börsenaufsicht SEC brummte zwei US-Töchtern des Geldhauses wegen …
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Rundumschlag von Donald Trump hat den Dax am Freitag deutlich ins Minus gedrückt. Der US-Präsident heizte den Handelskonflikt weiter …
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Köln (dpa) - Der Autobauer Ford muss wegen Problemen an der Kupplung in Deutschland fast 190.000 Fahrzeuge zurückrufen.
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich indirekt gegen eine drohende Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen.
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung

Kommentare