+
Weniger Boeings starten in Frankfurt/Main.

Auch im März weniger Passagiere am Frankfurter Flughafen

Frankfurt/Main - Die Zahl der Passagiere am Frankfurter Flughafen ist im März um 9,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gesunken.

Wie die Betreibergesellschaft Fraport am Mittwoch mitteilte, nutzten insgesamt 4,03 Millionen Fluggäste den größten deutschen Flughafen und damit 9,2 Prozent weniger als im Vorjahr. Im Februar hatte das Minus bei 9,8 Prozent gelegen. Unterm Strich wurden in Frankfurt in den ersten drei Monaten des Jahres 10,9 Millionen Passagiere gezählt, das waren 10,9 Prozent weniger als noch im ersten Quartal 2008. Im März wurden mit insgesamt 152.784 Tonnen 21,2 Prozent weniger Fracht und Post transportiert. Im Februar hatte das Minus im Frachtverkehr laut Fraport noch bei 25,4 Prozent gelegen. Im ersten Quartal lag das Cargovolumen bei 406.954 Tonnen, was einem Rückgang von 23,3 Prozent entspricht. Die Zahl der Flugzeugbewegungen insgesamt ging von Januar bis März 2009 um 6,5 Prozent auf 108.754 Starts und Landungen zurück.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Dank der langen Geschichte ist Jeep ein wertvoller Teil des Fiat-Chrysler-Konzerns. Der chinesische Hersteller Great Wall hat nun offizielle Interesse an der …
Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Die Justiz in München und den USA hat den Audi-Ingenieur P. in der Dieselaffäre ins Visier genommen. Der packt aus. Für seine Verteidiger ist die Sache klar - für die …
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Große Verwunderung gab es am Samstag in der Hamburger Hafencity. Dort war ein Edeka-Supermarkt wie leer gefegt - und das mit Absicht. 
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor
Dallas/San Diego (dpa) - Der US-amerikanische Starinvestor Warren Buffett hat beim Bieterwettkampf um den texanischen Stromanbieter Oncor den Kürzeren gezogen.
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor

Kommentare