+
Blick in eine Textilfabrik: Auch China spürt die Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise.

Weltwirtschaftskrise

Auslandsinvestitionen in China sinken

Peking  - Die ausländischen Investitionen in China sind im ersten Quartal um fast 21 Prozent auf 21 Milliarden Dollar gefallen.

Das Ausland investiert damit rund fünf Prozent weniger. Der Rückgang verlangsamte sich allerdings, wie das chinesische Handelsministerium am Mittwoch in Peking berichtete. Der März war der sechste Monat in Folge, in dem die Auslandsinvestitionen wegen der Weltwirtschaftskrise sanken. Doch gingen sie mit 9,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat weniger zurück als im Februar mit 15,1 Prozent und im Januar mit sogar fast 32,7 Prozent. Chinesische Experten sahen wachsendes Vertrauen ausländischer Investoren, dass sich die chinesische Wirtschaft erholen werde.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erste Diesel-Expertengruppe nimmt die Arbeit auf
Berlin (dpa) - Drei Wochen nach dem Dieselgipfel beginnt heute die erste von vier Expertengruppen mit der Arbeit.
Erste Diesel-Expertengruppe nimmt die Arbeit auf
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
Diesel-Fahrverbote in Städten - für viele Autobesitzer und Unternehmen wäre das ein riesiges Problem. Eine Umweltbehörde hat nachgerechnet, ob Politik und Autobranche …
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant.
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Rosneft gehört mehrheitlich dem russischen Staat. Zuletzt sorgte die Nachricht für Diskussionen, dass Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für einen …
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe

Kommentare