Causa Kreidl: Staatsanwaltschaft will Anklage erheben

Causa Kreidl: Staatsanwaltschaft will Anklage erheben

Autoversicherungen: Lockangebote sind selten Schnäppchen

Dank Abwrackprämie kaufen sich derzeit viele Deutsche ein neues Auto. Einige Versicherer versuchen, mit Lockangeboten neue Kunden zu werben - die sind aber meist teurer als konventionelle Policen.

Wer sich ein neues Auto kauft, der hat die Möglichkeit seinen alten Versicherungsvertrag sofort zu kündigen und sich seinen nicht verbrauchten Beitrag auszahlen zu lassen. Das wollen die Autoversicherer ausnutzen. Denn bis April hatten bereits 1,2 Millionen Deutsche einen Antrag für die staatliche Abwrackprämie beim zuständigen Bundesamt für Wirtschaft eingereicht, die so günstig ihren alten gegen einen neuen Wagen eintauschen wollen. Gerade für diese Klientel haben die Versicherer vermeintlich attraktive Versicherungspakete geschnürt. So werden zum Beispiel spezielle Rabatte für Neuwagen oder Fahrzeuge mit einem niedrigen Schadstoffausstoß angeboten. Doch im aktuellen Test der Zeitschrift „Finanztest“ waren andere Policen meist günstiger. Denn ein Rabatt bringt wenig, wenn der Grundbeitrag hoch ist, warnen die Experten der Stiftung Warentest.

Die Tester haben überprüft, welche Versicherer wirklich günstige Beiträge für Neuwagen anbieten und haben ermittelt, wie hoch die Beiträge für die Haftpflicht- und Vollkaskoversicherung für die Wagen sind, die momentan viel gekauft werden. Dabei haben es Direct Line und HDI Direkt als einzige Versicherer mit Lockangeboten in die Hitliste geschafft. Ansonsten liegen meist die Tarife Basic und Super Plus von Ineas und der Internettarif HDI 24 Basis von HDI Direkt vorne.

Im Rahmen des Tests konnten die Experten Preisunterschiede von bis zu 1110 Euro im Jahr für eine Police feststellen. Der Beispielkunde zahlte dabei einen Beitragssatz von 100 Prozent. Aber nicht nur der Preis sollte für den Versicherungsnehmer eine wichtige Rolle spielen, sondern auch die persönlichen Erfahrungen und die Extras, die der Versicherer anbietet.

So ist besonders bei Neuwagen der Zeitraum einer Vollkaskoversicherung ein besonders wichtiges Kriterium, in dem das Unternehmen im Falle eines Totalschadens den Neuwert des Fahrzeuges erstattet. „Im Schnitt liegt der Wertverlust eines Neuwagens bei 20 bis 30 Prozent im ersten Jahr“, so Morvarid Talaei vom Marktbeobachter Eurotax Schwacke. Würde lediglich der Zeitwert erstattet, könnte kein gleichwertiger Ersatz beschafft werden. Nur drei Tarife aus der Finanztest-Hitliste bieten mindestens 12 Monate lang eine Neuwertentschädigung: Die Direct Line mit den Tarifen Basis und Klassik und die Ineas mit dem Super Plus Tarif. Andere bieten kürzere Laufzeiten oder machen die Erstattung von der Art des Schadens oder einer bestimmten Kilometerlaufleistung abhängig. Das ist kundenunfreundlich, da für den Versicherungsnehmer nur schwer erkennbar sei, was er da einkauft, so die Finanztest-Experten.

Durchweg günstig bei allen Fahrzeugtypen war die AdmiralDirekt. Wer hier allerdings den Tarifrechner im Internet nutzen möchte, muss einer Prüfung der Kreditwürdigkeit zustimmen.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

IATA rechnet mit fast doppelt so viel Fluggäste in 20 Jahren
Genf (dpa) - In 20 Jahren sind nach einer neuen Prognose fast doppelt so viele Flugpassagiere unterwegs wie heute. Vor allem China entwickele sich rasanter als noch vor …
IATA rechnet mit fast doppelt so viel Fluggäste in 20 Jahren
EU-Parlament will Glyphosat den Garaus machen
Das Europaparlament hat sich entschieden: Bis 2022 will es das Pestizid Glyphosat von den Äckern verbannen. Nun sind allerdings die Mitgliedsländer am Zug.
EU-Parlament will Glyphosat den Garaus machen
Umfrage: Mehrheit schaut zufrieden aufs Bankkonto
Berlin (dpa) - Die Mehrheit der Deutschen ist laut einer Umfrage zufrieden mit dem Blick aufs eigene Bankkonto. 59 Prozent bewerteten ihre finanzielle Situation mit gut …
Umfrage: Mehrheit schaut zufrieden aufs Bankkonto
Noch keine Einigung auf Transfergesellschaft für Air Berlin
Für viele Mitarbeiter der insolventen Air Berlin müssen weiter auf Entwarnung warten: Ob es eine Transfergesellschaft geben wird, ist noch immer unklar.
Noch keine Einigung auf Transfergesellschaft für Air Berlin

Kommentare