+
Bayern erwägt, staatliche Hilfen für die Bayerische Landesbank in Anspruch zu nehmen.

"Bad Bank" für die BayernLB?

Berlin – Neue staatliche Hilfen für die von "giftigen Wertpapieren" schwer gebeutelten Banken rücken näher: In einem Spitzengespräch bei der Kanzlerin wollen Vertreter der Großen Koalition heute über Möglichkeiten zur Schaffung sogenannter "Bad Banks" beraten.

Diese stellen eine Art „Giftmülldeponie“ dar, auf die stark belastete Banken mit Hilfe des Staates ihre faulen Papiere auslagern können.

Gegenüber dem Münchner Merkur zeigte sich der renommierte Bank-Professor Wolfgang Gerke skeptisch: „Ich glaube nicht, dass es Sinn macht, den Banken den Druck wegzunehmen, ihre schiefgelaufenen Engagements selber abzuwickeln.“ Insbesondere warnte Gerke vor staatlichen Gratis-Hilfen.

Wie der Münchner Merkur erfuhr, erwartet der Freistaat Bayern, dass die Bundesregierung die Länder und deren Landesbanken in die Lösung einbezieht und erwägt auch, staatliche Hilfen für die Bayerische Landesbank in Anspruch zu nehmen. „Das, was von Bundesseite bisher an Vorschlägen kam, war unattraktiv. Deshalb mussten wir die BayernLB-Lösung selbst stemmen. Wenn die Bedingungen aber jetzt stimmen, sind wir an einer Aufteilung der Lasten interessiert“, sagte ein an den Erörterungen beteiligter Vertreter Bayerns. Allerdings verspüre der Freistaat keinen Zwang.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unfassbar! Ikea-Möbel kostet Kleinkind das Leben
Die Eltern des kleinen Jozef (2) waren wohl fassungslos, als Sie das Kinderzimmer betraten. Ihr Sohn lebte nicht mehr. Schuld soll ein Ikea-Möbel gewesen sein.
Unfassbar! Ikea-Möbel kostet Kleinkind das Leben
Neuer Berentzen-Chef hofft auf Korn als Trendgetränk
Berentzen ist ein seit fast 260 Jahren bestehendes Unternehmen - seit Juni hat ein neuer Chef das Sagen. Er will die Organisation verändern und setzt auf …
Neuer Berentzen-Chef hofft auf Korn als Trendgetränk
Neuer Exportrekord für deutschen Käse erwartet
Von wegen Holland: Deutscher Käse stellt immer neue Exportrekorde auf. Für die Milchbauern bedeutet das zwar derzeit steigende Preise - aber auch stetig wachsende …
Neuer Exportrekord für deutschen Käse erwartet
Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Aufregung um deutsche Autobauer: Einem Medienbericht zufolge durchsuchen Ermittler Räumlichkeiten von BMW. Der Grund: Kartellvorwürfe.
Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München

Kommentare