+
Bayern erwägt, staatliche Hilfen für die Bayerische Landesbank in Anspruch zu nehmen.

"Bad Bank" für die BayernLB?

Berlin – Neue staatliche Hilfen für die von "giftigen Wertpapieren" schwer gebeutelten Banken rücken näher: In einem Spitzengespräch bei der Kanzlerin wollen Vertreter der Großen Koalition heute über Möglichkeiten zur Schaffung sogenannter "Bad Banks" beraten.

Diese stellen eine Art „Giftmülldeponie“ dar, auf die stark belastete Banken mit Hilfe des Staates ihre faulen Papiere auslagern können.

Gegenüber dem Münchner Merkur zeigte sich der renommierte Bank-Professor Wolfgang Gerke skeptisch: „Ich glaube nicht, dass es Sinn macht, den Banken den Druck wegzunehmen, ihre schiefgelaufenen Engagements selber abzuwickeln.“ Insbesondere warnte Gerke vor staatlichen Gratis-Hilfen.

Wie der Münchner Merkur erfuhr, erwartet der Freistaat Bayern, dass die Bundesregierung die Länder und deren Landesbanken in die Lösung einbezieht und erwägt auch, staatliche Hilfen für die Bayerische Landesbank in Anspruch zu nehmen. „Das, was von Bundesseite bisher an Vorschlägen kam, war unattraktiv. Deshalb mussten wir die BayernLB-Lösung selbst stemmen. Wenn die Bedingungen aber jetzt stimmen, sind wir an einer Aufteilung der Lasten interessiert“, sagte ein an den Erörterungen beteiligter Vertreter Bayerns. Allerdings verspüre der Freistaat keinen Zwang.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bauern ziehen nach schwieriger Ernte Bilanz
Berlin (dpa) - Nach vielerorts schwierigen Wetterbedingungen zieht der Deutsche Bauernverband heute eine Bilanz der diesjährigen Ernte. Im Frühling hatten Frostnächte …
Bauern ziehen nach schwieriger Ernte Bilanz
Stiftung Warentest nimmt Girokonten unter die Lupe
Geldverdienen ist in der Zinsflaute nicht einfach für Banken und Sparkassen. Die Zeche zahlen oft die Kunden. Stiftung Warentest kritisiert teils "absurde" Gebühren.
Stiftung Warentest nimmt Girokonten unter die Lupe
Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Dank der langen Geschichte ist Jeep ein wertvoller Teil des Fiat-Chrysler-Konzerns. Der chinesische Hersteller Great Wall hat nun offizielle Interesse an der …
Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Die Justiz in München und den USA hat den Audi-Ingenieur P. in der Dieselaffäre ins Visier genommen. Der packt aus. Für seine Verteidiger ist die Sache klar - für die …
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler

Kommentare