+
VW will im Kleinwagensegment aufrüsten.

VW baut neue Kleinwagen-Familie in Bratislava

Wolfsburg - Der Autobauer Volkswagen baut seine mit viel Hoffnungen verbundene neue Kleinwagen-Familie in der Slowakei.

VW gab am Mittwoch in Wolfsburg die Entscheidung für den Produktionsstandort Bratislava bekannt. Die Kleinwagen-Familie läuft bisher unter dem Projektnamen “up“. Für die Fertigung in Bratislava sollen 308 Millionen Euro investiert werden. Der Standort galt seit langem als Favorit für die Produktion der neuen Fahrzeuge.

Die beliebtesten Autos: Neuzulassungen Januar 2009

Das bringt die Abwrackprämie: Neuzulassungen im Januar 2009

In Bratislava werden derzeit die Modelle Touareg, Skoda Octavia, Audi Q7 sowie Porsche Cayenne gefertigt. Die Produktion der Kleinwagen-Familie sichere rund 1500 Jobs an dem Standort, hieß es. VW beschäftigt in der Slowakei insgesamt rund 7800 Menschen. Die ersten Fahrzeuge der neuen Kleinwagen-Familie sollen Anfang 2011 auf den Markt kommen. Zur Verfügung stünden dann Varianten für die Konzernmarken Volkswagen, Seat und Skoda.

Mit der neuen Kleinwagen-Familie will VW künftig Marktanteile in einem Segment dazugewinnen, in dem der Konzern bisher nur wenig vertreten ist. Die Fahrzeuge der “New Small Family“ sollen verbrauchsarm und umweltfreundlich sein. VW erwartet von der Kleinwagen-Familie einen deutlichen Wachstumsschub. Dies soll unter anderem dazu beitragen, dass Volkswagen weltgrößter Autobauer wird.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare