+
Die BayernLB ist schwer angeschlagen.

BayernLB wagt nach Milliardenverlust keine Prognose

München - Die krisengebeutelte BayernLB traut sich nach einem Verlust von rund fünf Milliarden Euro im vergangenen Jahr auch für 2009 keine konkrete Prognose zu.

Die Unwägbarkeiten an den internationalen Finanzmärkten seien zu groß, sagte BayernLB-Chef Michael Kemmer am Mittwoch in München.

Lesen Sie auch:

BayernLB kostet jeden Bürgen rechnerisch 800 Euro neue Schulden

Die Bank sei aber zufriedenstellend ins neue Geschäftsjahr gestartet. 2008 haben die Milliarden-Belastungen aus der Finanzkrise tiefe Löcher in die Bilanz der BayernLB gerissen, sie musste alleine vom Freistaat Bayern mit zehn Milliarden Euro gestützt werden. “Es ist zu bedauern, dass vor allem die bayerischen Steuerzahler in Anspruch genommen werden mussten, um die existenzbedrohende Lage bei der BayernLB zu beseitigen“, sagte Kemmer.

Mit Hochdruck will die Bank nun an ihrer Schrumpfkur arbeiten, der rund 5600 der zuletzt 20 285 Arbeitsplätze im Konzern zum Opfer fallen sollen. Neben einer intensiveren Zusammenarbeit mit den Sparkassen sollen auch die Beteiligungen an der österreichischen Tochter Hypo Group Alpe Adria und der ungarischen MKB-Bank umstrukturiert werden. Mittelfristig sollen sie kapitalmarktfähig werden. Zuletzt hatte es Spekulationen um einen Verkauf der Beteiligungen gegeben, wegen der weiter tobenden Finanzkrise gelten sie aber derzeit als praktisch unverkäuflich. Ihr milliardenschweres Portfolio an vom Ausfall bedrohten Wertpapieren bündelt die BayernLB zudem in einer internen Restrukturierungseinheit, um es abzuarbeiten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Branche: Menschen geben mehr Geld für "faire" Produkte aus
Berlin (dpa) - Die Menschen in Deutschland geben nach Angaben eines Branchenverbands mehr Geld für Produkte aus fairem Handel aus.
Branche: Menschen geben mehr Geld für "faire" Produkte aus
Aldi Süd stellt auf Aushilfen um: Darum haben Tausende Menschen jetzt große Sorgen
Mehr Mitarbeiter für weniger Lohn? Aldi Süd will rund 10.000 neue Arbeitnehmer einstellen, das behauptet zumindest die Lebensmittel Zeitung. Dabei setze der Discounter …
Aldi Süd stellt auf Aushilfen um: Darum haben Tausende Menschen jetzt große Sorgen
Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an
Seit Jahren kennen Immobilienpreise nur eine Richtung: Nach oben. Manch Beobachter fühlt sich an die "Preisblasen" erinnert, die vor zehn Jahren eine globale Finanzkrise …
Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an
EU und Japan unterzeichnen Freihandelsabkommen
Während US-Präsident Donald Trump auf Protektionismus setzt, schmieden Europa und Japan einen der größten Handelsdeals aller Zeiten: Mit dem Freihandelsabkommen wollen …
EU und Japan unterzeichnen Freihandelsabkommen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.