+
Geht nun Porsche an VW?

Beratungen über Porsche/VW - Fusion oder Verkauf?

Stuttgart - Die Familien Porsche und Piëch wollen nach Medienberichten am Mittwoch über eine möglichen Verkauf der Porsche AG an Volkswagen beraten und möglicherweise eine Entscheidung herbeiführen.

Danach trifft sich der erweiterte Familienkreis in Salzburg. Die fünf wichtigsten Vertreter des Clans, darunter Wolfgang Porsche und Ferdinand Piëch, konnten sich bei einem Treffen am vergangenen Mittwoch nicht auf eine Lösung für die Finanzprobleme des Autokonzerns einigen.

Porsche ist durch die milliardenschwere VW-Übernahme in finanzielle Schwierigkeiten geraten. Der Stuttgarter Automobilbauer hatte Anfang des Jahres die Mehrheit von knapp über 50 Prozent von Volkswagen übernommen und wollte diesen Anteil ursprünglich auf 75 Prozent steigern. Ein Porsche-Sprecher wollte sich am Samstag in Stuttgart über Einzelheiten nicht äußern.

Laut "Spiegel" hatten Wiedeking und Finanzchef Holger Härter folgendes Konzept präsentiert: Danach soll Porsche mit dem VW-Konzern fusionieren. Das neue Unternehmen würde sich dann durch eine Kapitalerhöhung frisches Geld besorgen. An ihr soll sich das Golf- Emirat Katar beteiligen, das neben den Familien und dem Land Niedersachsen zum dritten Großaktionär von VW würde. Aber auch die Familien müssten mehrere Milliarden Euro einbringen. Das Gegenkonzept, das Piëch angeblich favorisiert, sieht vor, dass der VW-Konzern das Automobilgeschäft von Porsche kauft. Die Porsche Holding könnte mit dem Geld seine Schuldenlast verringern.

Laut "Focus" warb Piëch, Porsche-Miteigentümer und VW- Aufsichtsratschef, bei der Sitzung für eine Veräußerung der Sportwagenfirma an VW. Piëch soll dabei ein Konzept vorgelegt haben, das der VW-Vorstandsvorsitzende Martin Winterkorn erarbeitet hatte. Für rund elf Milliarden Euro soll demnach VW die Porsche AG kaufen. Damit wären die Familien auf einen Schlag schuldenfrei. Daneben schlug Piëch laut "Focus" vor, sich sofort von Porsche-Boss Wendelin Wiedeking und dessen Finanzvorstand Holger Härter zu trennen. An deren Stellen sollten Winterkorn und VW-Finanzchef Hans Dieter Pötsch rücken.

Wiedeking sagte laut seinem Unternehmens-Sprecher: "Der Vorstand der Porsche Automobil Holding SE ist nicht nur den Familienaktionären, sondern allen Aktionären verpflichtet. Das heißt, auch den Vorzugsaktionären der Porsche SE, den Aktionären von VW und selbstverständlich auch den jeweiligen Belegschaften. Unser Handeln hat sich bisher am gemeinsamen Interesse aller ausgerichtet und das wird es auch in Zukunft tun."

Nach Berechnungen von Bankexperten drücken den schwäbischen Sportwagenkonzern derzeit Nettoschulden in Höhe von neun Milliarden Euro. "Die Zinsen für diese Summe sind aus dem laufenden Geschäft kaum zu bedienen", sagte Arndt Ellinghorst, Leiter des Automotive Research bei Credit Suisse in London, der Branchen- und Wirtschaftszeitung "Automobilwoche". Eine Erhöhung des Porsche- Anteils an Volkswagen auf 75 Prozent hält der Analyst für "finanziell in der jetzigen Krisensituation nicht machbar". Zugleich warnte Ellinghorst Aufsichtsratschef Wolfgang Porsche: "Ohne Zugriff auf die Nettoliquidität von VW in Höhe von 10,7 Milliarden Euro im Wege eines Beherrschungsvertrags wäre der Zukauf gar bilanzieller Selbstmord."

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erste Diesel-Expertengruppe nimmt die Arbeit auf
Berlin (dpa) - Drei Wochen nach dem Dieselgipfel beginnt heute die erste von vier Expertengruppen mit der Arbeit.
Erste Diesel-Expertengruppe nimmt die Arbeit auf
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
Diesel-Fahrverbote in Städten - für viele Autobesitzer und Unternehmen wäre das ein riesiges Problem. Eine Umweltbehörde hat nachgerechnet, ob Politik und Autobranche …
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant.
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Rosneft gehört mehrheitlich dem russischen Staat. Zuletzt sorgte die Nachricht für Diskussionen, dass Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für einen …
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe

Kommentare