Die Bertelsmann AG

Bertelsmann verfehlt Gewinnziel - Vorstand verzichtet auf Hälfte des Einkommens

Berlin - Angesichts der globalen Wirtschaftskrise verzichtet der Vorstand der Bertelsmann AG in diesem Jahr auf die Hälfte seines Einkommens.

“Wir haben als Vorstand gesagt, dass wir in einer Zeit, wo die Medienbranche durch ein tiefes Tal geht, ein Beispiel setzen müssen“, sagte der Chef des größten Medienkonzerns Europas, Hartmut Ostrowski, am Dienstag. “Daher verzichten wir im Jahr 2009 auf unsere Tantiemen-Ansprüche. Das bedeutet, dass jeder von uns auf mindestens 50 Prozent seines Einkommens verzichtet.“

Bertelsmann hat im vergangenen Jahr sein Ertragsziel deutlich verfehlt. Grund sind vor allem schrumpfende Werbemärkte und hohe Wertberichtigungen im Fernsehgeschäft. Der Nettogewinn habe mit 270 Millionen Euro klar unter der Zielmarke von rund 800 Millionen Euro und um ein Drittel unter dem Vorjahreswert von 405 Millionen Euro gelegen, sagte der Finanzvorstand der Bertelsmann AG, Thomas Rabe, am Dienstag in Berlin.

Wegen der Trennung von margenschwachen Unternehmensteilen sank der Umsatz von 18,76 Milliarden Euro auf 16,12 Milliarden Euro. Bertelsmann hatte im vergangenen Jahr mit der Musiksparte BMG und einem Teil seines ausländischen Buchclub-Geschäfts das Portfolio deutlich verkleinert. Der Umsatz der fortgeführten Aktivitäten lag annähernd auf dem Vorjahresniveau von 16,19 Milliarden Euro.

Bertelsmann hat nach Rabes Worten seinen Schuldenstand im vergangenen Jahr deutlich um 1,1 Milliarden auf 6,63 Milliarden Euro reduziert. Damit würden die selbst gesteckten Ziele leicht verfehlt. Weitere Verkäufe seien im laufenden Jahr nicht geplant. “Wer jetzt verkauft, verkauft im Zweifel unter Wert.“ Auch größere Zukäufe schloss Rabe aus Gründen der kaufmännischen Vorsicht angesichts der Wirtschaftskrise weitgehend aus. “Das ist nicht das Gebot der Stunde“, sagte er. Weitere Wertberichtigungen im Fernsehgeschäft schloss er nicht aus.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Aufregung um deutsche Autobauer: Einem Medienbericht zufolge durchsuchen Ermittler Räumlichkeiten von BMW. Der Grund: Kartellvorwürfe.
Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt hat zum Wochenschluss doch noch der Mut verlassen. Ungeachtet neuer Rekorde an den US-Börsen gab der Dax …
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Madrid (dpa) - Seit der Zuspitzung der Katalonien-Krise Anfang Oktober haben 1185 Unternehmen ihren rechtlichen Sitz in andere spanische Regionen verlegt. Diese Zahl …
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen
Nach der Vereinbarung mit Lufthansa wird die Zeit für den Verkauf der übrigen Air-Berlin-Teile knapp. Mit Easyjet wurde die insolvente Fluggesellschaft bislang nicht …
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen

Kommentare