+
Das Institut für Wirtschaftsforschung rechnet mit einem Rückgang des Brutto-Inland-Produkts um 4,8 Prozent.

Dramatischer Konjunktureinbruch

Halle - Das Institut für Wirtschaftsforschung rechnet mit einem Rückgang des Brutto-Inland-Produkts um 4,8 Prozent.

Einen dramatischen Konjunktureinbruch von 4,8 Prozent hat das Institut für Wirtschaftsforschung in Halle für dieses Jahr in Deutschland vorausgesagt. Der Einbruch des Welthandels falle stärker aus als bisher erwartet, erklärten die Forscher in ihrer am Dienstag veröffentlichten, revidierten Prognose. Die exportorientierte deutsche Wirtschaft werde empfindlich getroffen. Die Kurzarbeit verzögere zwar das Übergreifen der Rezession auf den Arbeitsmarkt. Die Beschäftigung sinke bis Ende 2010 aber auf den Stand wie zu Beginn des vergangenen Aufschwungs.

In der vergangenen Woche hatte bereits das Institut für Weltwirtschaft (IfW) seine revidierte Prognose für 2009 vorgelegt und einen Konjunktureinbruch von 3,7 Prozent in diesem Jahr vorausgesagt.

ap

Der Untergang der Firmennamen

Der Untergang der Firmennamen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Scholz: Handelsstreit könnte EU-Integration vorantreiben
Im Konflikt um Zölle verkeilen sich die USA und die EU ineinander. Angesichts des mächtigen Gegners dringt die Bundesregierung auf Geschlossenheit in der Europäischen …
Scholz: Handelsstreit könnte EU-Integration vorantreiben
Neuer Service bei Lidl an der Kasse: Das wird viele Kunden erfreuen
Der Discounter Lidl verbessert seinen Service an der Kasse. Die Verbraucher, vor allem aus ländlichen Regionen, werden sich definitiv darüber freuen.
Neuer Service bei Lidl an der Kasse: Das wird viele Kunden erfreuen
Bei diesem Aldi-Produkt sind gleich mehrere Sachen faul
Ein Aldi Kunde erhebt über Facebook Vorwürfe gegen den Discounter. Ein Produkt weise gleich mehrere Mängel auf einmal auf. Das Unternehmen reagiert sofort.
Bei diesem Aldi-Produkt sind gleich mehrere Sachen faul
Schmerzliches Ende der Ära Marchionne
Der Mann, der Fiat und Chrysler rettete, sollte eigentlich erst 2019 abtreten. Doch nun endet die 14-jährige Erfolgsgeschichte von Sergio Marchionne schon jetzt - …
Schmerzliches Ende der Ära Marchionne

Kommentare