+
Das Institut für Wirtschaftsforschung rechnet mit einem Rückgang des Brutto-Inland-Produkts um 4,8 Prozent.

Dramatischer Konjunktureinbruch

Halle - Das Institut für Wirtschaftsforschung rechnet mit einem Rückgang des Brutto-Inland-Produkts um 4,8 Prozent.

Einen dramatischen Konjunktureinbruch von 4,8 Prozent hat das Institut für Wirtschaftsforschung in Halle für dieses Jahr in Deutschland vorausgesagt. Der Einbruch des Welthandels falle stärker aus als bisher erwartet, erklärten die Forscher in ihrer am Dienstag veröffentlichten, revidierten Prognose. Die exportorientierte deutsche Wirtschaft werde empfindlich getroffen. Die Kurzarbeit verzögere zwar das Übergreifen der Rezession auf den Arbeitsmarkt. Die Beschäftigung sinke bis Ende 2010 aber auf den Stand wie zu Beginn des vergangenen Aufschwungs.

In der vergangenen Woche hatte bereits das Institut für Weltwirtschaft (IfW) seine revidierte Prognose für 2009 vorgelegt und einen Konjunktureinbruch von 3,7 Prozent in diesem Jahr vorausgesagt.

ap

Der Untergang der Firmennamen

Der Untergang der Firmennamen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
Washington - Kurz nach ihrem Amtsantritt hat die neue US-Regierung klar gemacht, dass sie im Verhältnis zu China keinem Streit aus dem Weg gehen wird:
Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
Brüssel - Das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta hat die nächste Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte am Dienstag für den …
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand

Kommentare