Unwetterwarnung für München und das Umland sowie Nordwestbayern

Unwetterwarnung für München und das Umland sowie Nordwestbayern
+
Die staatliche Übernahme für die HRE ist angelaufen.

Bund hält knapp zehn Prozent an Hypo Real Estate

Frankfurt/Main - Die Aktionäre des vor der Verstaatlichung stehenden Immobilienfinanzierers Hypo Real Estate (HRE) zögern mit dem Verkauf ihrer Anteile.

Bis Donnerstagnachmittag hat der Bund lediglich 1,28 Prozent an dem schwer angeschlagenen Unternehmen angedient bekommen, wie der Sonderfonds Finanzmarktstabilisierung (SoFFin) am Freitag in Frankfurt mitteilte. Insgesamt besitzt der Staat damit nun 9,94 Prozent der HRE. Die schon gehaltenen Anteile hatte er sich Ende März über eine Kapitalerhöhung gesichert.

Seit einer Woche läuft das Übernahmeangebot zum Preis von 1,39 Euro pro Anteilsschein. Bis zum 4. Mai haben die restlichen Aktionäre der HRE nun Zeit, ihre Papiere noch an den Bund abzutreten. Fraglich ist vor allem, ob Großaktionär J.C. Flowers seinen Anteil von knapp 22 Prozent freiwillig abgibt. Notfalls will der Bund ein Verfahren zur Enteignung einleiten. Dann würde der Staat aber einen geringeren Preis für die Aktien zahlen.

Die Hypo Real Estate stand im vergangenen Jahr wegen der Schwierigkeiten ihrer Tochter Depfa Bank kurz vor dem Kollaps und wird seitdem mit Geld und Garantien von insgesamt 102 Milliarden Euro am Leben gehalten. Nach der Komplettübernahme soll die HRE radikal verkleinert werden. Der Abbau von 1000 Stellen ist bereits beschlossene Sache, zahlreiche Auslandsstandorte werden geschlossen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahn verkauft Strom an Privatkunden
Berlin (dpa) - Die Deutsche Bahn verkauft künftig Strom an Privatkunden und hat dabei vor allem ihre Fahrgäste im Blick. "Wir beherrschen die Strombeschaffung und die …
Bahn verkauft Strom an Privatkunden
Kursrutsch an der Wall Street zieht Dax ins Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Kursrutsch an der Wall Street hat auch den deutschen Aktienmarkt belastet. Der Leitindex Dax weitete seine Vortagesverluste aus und …
Kursrutsch an der Wall Street zieht Dax ins Minus
Rekordstrafe für Google: Sternstunden der EU
Die Milliarden-Strafe gegen Google ist eine Sternstunde der Europäischen Union. Wenn Unternehmen Märkte dominieren, muss es eine so mächtige Instanz geben. Ein Kommentar …
Rekordstrafe für Google: Sternstunden der EU
Euro klettert auf höchsten Stand seit einem Jahr
Frankfurt/Main (dpa) - Der Euro hat den höchsten Stand seit einem Jahr erreicht. Zuletzt kletterte die Gemeinschaftswährung bis auf 1,1379 US-Dollar.
Euro klettert auf höchsten Stand seit einem Jahr

Kommentare