+
Anrufe mit dem Handy bei 0180-Nummern werden günstiger. (Archivbild)

Bundestag begrenzt Handy-Gebühren für 0180-Nummern

Berlin - Anrufe mit dem Handy bei 0180-Nummern werden preiswerter.

Der Bundestag beschloss am Donnerstagabend eine Änderung des Telekommunikationsgesetzes, dass künftig maximal 42 Cent pro Minute verlangt werden dürfen sowie höchstens 60 Cent je Anruf. Ursprünglich waren sogar 28 Cent pro Minute und 40 Cent je Anruf vorgesehen. Diese Obergrenzen wurden nach Protesten von Mobilfunkanbietern aber noch einmal angehoben.

Die Abrechnung darf höchstens im 60-Sekunden-Takt erfolgen. Außerdem müssen die Mobilfunk-Kosten künftig angegeben werden, falls sie von den Festnetzkosten abweichen. Bisher übliche Formeln wie “Mobilfunkkosten können variieren“ reichen nicht mehr.

Telefonnummern mit einer 0180-Vorwahl werden vor allem für Kundenanfragen bei Unternehmen und Behörden genutzt. Wer dort mit dem Handy anruft, muss bislang mit Minutenpreise zwischen 69 und 87 Cent rechnen. Für Anrufe aus dem Festnetz gilt hingegen schon seit längerem eine Obergrenze von 14 Cent pro Minute und von 20 Cent je Anruf.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Finanzminister einigen sich auf Guindos für EZB-Vizeposten
Bei der Europäischen Zentralbank (EZB) werden die Weichen für eine Neuausrichtung gestellt. Die Euro-Finanzminister unterstützen den Spanier de Guindos als künftigen …
Finanzminister einigen sich auf Guindos für EZB-Vizeposten
Dax startet mit Verlusten in die Woche
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist mit Kursverlusten in die Woche gestartet. Der Leitindex Dax knüpfte am Montag nicht an die jüngste Erholung an und …
Dax startet mit Verlusten in die Woche
Wegen Online-Handel: Transporter verkaufen sich immer besser
Nutzfahrzeuge erfreuen sich in Deutschland weiterhin einer enormen Nachfrage. Speziell in der Kategorie der Fahrzeuge bis sechs Tonnen gab es einen deutlichen Zuwachs zu …
Wegen Online-Handel: Transporter verkaufen sich immer besser
Wegen deutschem Dienstleister: Hühnchen-Notstand bei KFC
Wer in Großbritannien der Fast-Food-Kette KFC einen Besuch abstatten möchte, könnte vor geschlossenen Türen stehen: Das Unternehmen hat einen Hühnchen-Engpass. Schuld …
Wegen deutschem Dienstleister: Hühnchen-Notstand bei KFC

Kommentare