+
Die Commerzbank streicht 2200 Stellen.

Commerzbank streicht 2200 Stellen

Frankfurt/Main - Die Commerzbank streicht im Zuge der Übernahme der Dresdner Bank in Frankfurt rund 2200 Stellen.

Darauf einigten sich Management und Arbeitnehmervertreter in ihren Verhandlungen über die Zusammenlegung der Zentralen der beiden Großbanken. Betroffen sind nach Angaben des DAX-Konzerns vom Dienstag die Zentralen von Commerzbank, Dresdner Bank und der Investmentbank Dresdner Kleinwort. Insgesamt arbeiten dort 11 400 Menschen.

Umgesetzt werden soll die neuen Organisationsstruktur vom vierten Quartal 2009 an. Insgesamt sollen im Zuge der Übernahme weltweit 9000 Stellen wegfallen, davon 6500 in Deutschland. Bis zum Sommer wollen Arbeitnehmer und Management auch eine Einigung über die Zusammenführung der regionalen Einheiten des Konzerns erzielen. Dazu zählt unter anderem der Immobilienfinanzierer Eurohypo. Die Commerzbank hatte angekündigt, das Geschäft der Eurohypo stark zurückzufahren, um die Anfälligkeit für Risiken zu verringern.

Mitte März hatten sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer grundsätzlich über einen Interessenausgleich sowie einen vorgezogenen Sozialplan für die Frankfurter Zentralen geeinigt. In dem Sozialplan geht es etwa um Regelungen zu Abfindungen und Altersteilzeit. Betriebsbedingte Kündigungen werden bis Ende 2011 ausgeschlossen.

“Mitarbeiter der Zentralabteilungen in Frankfurt bekommen jetzt Klarheit darüber, wie es in ihren Bereichen konkret weitergeht. Damit bringen wir auch den Integrationsprozess auf Gesamtbankebene deutlich voran“, erklärte Eric Strutz, der im Vorstand der Commerzbank als Arbeitsdirektor für die Integration verantwortlich ist, laut Mitteilung vom Dienstag.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahn will Störungen auf ICE-Strecke schnell beheben
Der missglückte Start habe an vielen einzelnen Fehlern gelegen. Aber: „Wir setzen alles daran, die Reisenden im Weihnachtsverkehr zuverlässig an ihr Ziel zu bringen.“
Bahn will Störungen auf ICE-Strecke schnell beheben
Lufthansa zieht Angebot zu Niki zurück - Air Berlin prüft Alternativen
Nach dem gescheiterten Verkauf der Air Berlin Tochter Niki an Lufhansa sucht die insolvente Airline einen neuen Käufer.
Lufthansa zieht Angebot zu Niki zurück - Air Berlin prüft Alternativen
Lufthansa zieht Angebot zu Niki zurück - Käufer gesucht
Frankfurt/Main (dpa) - Die Lufthansa hat ihr Angebot zur Übernahme der Air-Berlin-Tochter Niki zurückgezogen. Grund ist die ablehnende Haltung der EU-Kommission gegen …
Lufthansa zieht Angebot zu Niki zurück - Käufer gesucht
Streiks bei Ryanair noch in diesem Jahr
Frankfurt/Main (dpa) - Die angekündigten Pilotenstreiks beim irischen Billigflieger Ryanair sollen noch in diesem Jahr beginnen.
Streiks bei Ryanair noch in diesem Jahr

Kommentare