+
Der frühere Daimler-Chef Jürgen Schrempp.

Daimler gewinnt Prozess um Schrempp-Rücktritt

Stuttgart - Die millionenschwere Schadenersatzklage von Kleinanlegern gegen den Autobauer Daimler ist abgeschmettert worden.

Das Oberlandesgericht (OLG) Stuttgart entschied am Mittwoch in dem Musterprozess, dass der Autobauer wegen der verspäteten Mitteilung zum Rücktritt des früheren DaimlerChrysler-Chefs Jürgen Schrempp keinen Schadenersatz zahlen muss.

Die Kleinaktionäre hatten dem Stuttgarter DAX-Unternehmen vorgeworfen, die adhoc-Mitteilung über den geplanten Rücktritt von Schrempp am 28. Juli 2005 zu spät veröffentlicht zu haben. Der Aktienkurs des Autobauers war nach der Mitteilung massiv gestiegen.

Die Kläger forderten für entgangene Kursgewinne rund 5,5 Millionen Euro Schadenersatz.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mögliche Vorentscheidung über Verkauf von Air Berlin
Berlin (dpa) - Bei der insolventen Air Berlin könnte heute eine Vorentscheidung über den Verkauf an Investoren fallen. Die drei Gläubigerausschüsse des Dachkonzerns, der …
Mögliche Vorentscheidung über Verkauf von Air Berlin
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Die US-Notenbank will den Märkten weiter Kapital entziehen. Nach zwei Zinsanhebungen sollen im Oktober erste kleine Teile des riesigen Anleihenberges verkauft werden, …
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Taipei (dpa) - Der Handel mit Aktien des Elektronik-Konzerns HTC wird inmitten von Spekulationen über einen Verkauf des Smartphone-Geschäfts an Google ausgesetzt.
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Deckung geblieben.
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank

Kommentare