+
Die Deutsche Post leidet unter der Wirtschaftskrise. 

Trotz Sondererlöse aus Postbank-Verkauf leidet Deutsche Post unter Krise

Bonn/Frankfurt - Das weltweite Geschäft der Deutschen Post leidet stark unter der Wirtschaftskrise.

Fast alle Bereiche, darunter neben der Logistik auch die Briefzustellung, verzeichneten im ersten Quartal 2009 deutlich niedrigere Sendungsmengen.  Dies schlug auf den operativen Gewinn durch, der ohne Sondereffekte etwa um die Hälfte sank. Post-Vorstandschef Frank Appel kündigte am Dienstag auf der Hauptversammlung in Frankfurt einen weiteren Sparkurs an, der auch das Personal betreffen soll.

Einbruch im Briefgeschäft

Der Einbruch auch im früher relativ stabilen heimischen Briefgeschäft zwinge “noch stärker dazu, auf die Kostenbremse zu treten“, sagte Appel. Die Post habe aber ausreichend Möglichkeiten, weiterhin ohne Kündigungen auszukommen, auch wenn sich die Konjunktur nicht stabilisiere.

Das Unternehmen bereite sich auf “ein langfristiges Anhalten der Wirtschaftskrise vor“, sagte Appel vor etwa 2000 Aktionären. Nach deutlichem Einbruch der Geschäfte in den beiden ersten Monaten des Jahres sei der Rückgang inzwischen abgebremst worden. “Der Boden ist erreicht.“

Deutsche Post kann im ersten Quartal Gewinn steigern

Dank der Sondererlöse aus dem Verkauf der Postbank an die Deutsche Bank erreichte der Konzerngewinn trotz der Wirtschaftsflaute im ersten Quartal nach aktuellen Bewertungen unter dem Strich fast eine Milliarde Euro.

Für das Geschäftsjahr 2008 werden den Aktionären 60 Cent pro Aktie ausgeschüttet. Das ist deutlich weniger als im Jahr zuvor, als die Dividende bei 90 Cent lag. 2008 hatte die Post mit einem Verlust von knapp 1,7 Milliarden Euro erstmals seit dem Börsengang 2000 rote Zahlen geschrieben. Für das laufende Jahr wollte Appel noch keine Gewinnprognose abgeben. Dafür sei die wirtschaftliche Gesamtlage derzeit noch zu unsicher.

Elektronische Kommunikation auf dem Vormarsch

Ein markant schlechteres Ergebnis gab es im Briefgeschäft, wo die Konjunkturflaute im ersten Quartal überraschend heftig durchschlug. Das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) lag um etwa 150 Millionen Euro (rund 25 Prozent) unter dem vergleichbaren Vorjahresergebnis. Appel bekräftigte, dass die Post mit Investitionen und Angebots-Innovationen wie dem Online-Brief oder dem Handy-Porto weiter auf den Brief setze. Es sei aber davon auszugehen, dass die Mengen wegen des Vormarschs der elektronischen Kommunikation weiter schrumpften.

Die Restrukturierung des hochdefizitären amerikanischen Expressgeschäfts sei planmäßig verlaufen, sagte Appel. Er gehe davon aus, dass die Verluste weiter zurückgeschraubt und in diesem Jahr wie geplant auf rund 900 Millionen Euro weiter begrenzt werden.

Das Konzern-EBIT vor Einmaleffekten schrumpfte nach ersten Eckdaten im ersten Quartal wegen der Verluste des US-Expressgeschäfts um “weniger als 50 Prozent“ gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Es blieb nach den vorläufigen Angaben der Post damit in den schwarzen Zahlen. Dies sei angesichts der schwierigen Lage ein “sehr solides Ergebnis“, sagte Appel. Die vollständigen Ergebnisse zum ersten Quartal sollen am 6. Mai veröffentlicht werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr als zehn Interessenten buhlen um Air Berlin
Für die insolvente Air Berlin gibt oder gab es offenbar deutlich mehr Interessenten als bisher bekannt. „Wir haben mit mehr als zehn Interessenten gesprochen, darunter …
Mehr als zehn Interessenten buhlen um Air Berlin
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Eschborn (dpa) - Wegen der kühlen Witterung in den Wintermonaten des Jahres 2016 mussten viele Haushalte in Mehrfamilienhäusern laut einer Analyse mehr heizen als im …
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Der Bund erwartet eine EU-Quote für Elektroautos - doch das ächzende deutsche Stromnetz ist auf eine massenhafte Verbreitung von E-Mobilen gar nicht vorbereitet. Eng …
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Damit die Luft in Städten besser wird, sollen alte Diesel runter von der Straße - das war ein Ergebnis des Dieselgipfels. Autobauer bieten Prämien für Kunden, die sich …
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer

Kommentare