+
Strengere Abgasanforderungen werden den Diesel-Anteil auch künftig unter Druck setzen.

Abwrackprämie

Diesel-Fahrzeuge verkaufen sich schlechter

Essen - Der durch die Abwrackprämie ausgelöste Boom bei Kleinwagen hat die Zahl der in Deutschland verkauften Diesel-Pkw auf einen Tiefstand sinken lassen.

 Mit 28,3 Prozent sei der Anteil der Diesel-Fahrzeuge an den im März verkauften Pkw auf den niedrigsten Wert seit 2000 gefallen, berichtete der Automobilexperte Professor Ferdinand Dudenhöffer von der Universität Duisburg-Essen am Dienstag. Im November 2007 hatten dieselbetriebene Autos noch 49,9 Prozent an den gesamten Autoverkäufen in Deutschland ausgemacht. Das war ein historischer Höchststand.

Strengere Abgasanforderungen und ein voraussichtlich bereits ab dem kommenden Jahr steigender Anteil an Benzin-Hybrid-Fahrzeugen werden nach Einschätzung des Experten den Diesel-Anteil auch langfristig unter Druck setzen. Nach Auslaufen der Abwrackprämie sei jedoch im kommenden Jahr wieder mit einem Anstieg des Diesel-Anteils zu rechnen. Der Stand des Jahres 2007 mit einem Anteil von fast 50 Prozent werde jedoch nicht wieder erreicht werden. Zu den Verlierern dieser Entwicklung zählten die deutschen Autobauer, da der Diesel eine ihrer Kerntechnologien sei.

(dpa)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Taipei (dpa) - Der Handel mit Aktien des Elektronik-Konzerns HTC wird inmitten von Spekulationen über einen Verkauf des Smartphone-Geschäfts an Google ausgesetzt.
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Die US-Notenbank will den Märkten weiter Kapital entziehen. Nach zwei Zinsanhebungen sollen im Oktober erste kleine Teile des riesigen Anleihenberges verkauft werden, …
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Deckung geblieben.
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf
Eon kommt beim Verkauf der restlichen Anteile an der Kraftwerkstochter Uniper voran. Die Gespräche sind weit fortgeschritten. Der Interessent kommt aus Finnland.
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf

Kommentare