+
Der Börsengang von Skype ist für 2010 geplant.

Ebay will Skype loswerden

New York -  Das Internetauktionshaus Ebay will seinen Internet-Telefondienst Skype über einen Börsengang abspalten.

Lesen Sie auch:

Ebay will Skype wieder verkaufen

Ebay will Skype an die Börse bringen und dadurch ausgründen. Der Börsengang werde vermutlich in der ersten Jahreshälfte 2010 abgeschlossen, der Zeitpunkt hänge aber von den Marktbedingungen ab, erklärte das Unternehmen mit Sitz im kalifornischen San Jose am Dienstag. Ebay übernahm Skype im Oktober 2005 für 2,6 Milliarden Dollar. Im Sommer 2007 gab eBay dann aber Abschreibungen auf Skype in Höhe von 900 Millionen Dollar bekannt. Ebay-Chef John Donahoe sagte, es sei offensichtlich, dass zwischen beiden Unternehmen nur begrenzte Synergien bestünden.

Von seinem Bookmarking-Dienst StumbleUpon hat sich eBay bereits getrennt. Das 2007 eingekaufte Portal ist nun wieder ein Startup unabhängig von eBay, schreibt das Blog Netzwertig.

mm/AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Bis zu 10 000 Euro mehr will Ryanair seinen Flugzeugführern unter anderem in Berlin und anderen Standorten zahlen. Damit will die Airline verhindern, dass es zu weiteren …
Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Eine Entscheidung ist es noch nicht, aber die Richtung scheint klar: Der deutsche Marktführer Lufthansa soll bei Air Berlin das größte Stück vom Kuchen haben. Doch der …
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Am Bau und im Gastgewerbe stoßen die Ermittler auf die meisten Mindestlohnverstöße. Am auffälligsten sind Erfurt, Magdeburg und Berlin. Aber reichen die Kontrollen aus?
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten
Die Pläne für eine Thyssenkrupp-Stahlfusion sorgen weiter für Zündstoff. Vor allem in der Belegschaft herrscht große Verunsicherung. Betriebsrat und IG Metall lehnen das …
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten

Kommentare