+
Fiat steigt möglicherweise bei Opel ein.

Fiat will Opel übernehmen - Belegschaft wehrt sich

Rüsselsheim - Übernahmepläne des Fiat-Konzerns haben die Opel-Belegschaft in helle Aufregung versetzt.

“Spiegel Online“ berichtete am Donnerstag unter Berufung auf Verhandlungskreise, Fiat wolle schon kommenden Dienstag eine Absichtserklärung zur Übernahme der Mehrheit des angeschlagenen deutschen Autoherstellers unterzeichnen.

Lesen Sie dazu:

Opel ruft 266 000 Astra und Zafira zurück

Guttenberg bestreitet Vorentscheidung für Fiat

Auto-Experten uneins über Fiat-Einstieg bei Opel

IG-Metall will Fiat-Einstieg bei Opel nicht unterstützen

Opel-Betriebsratschef Klaus Franz kündigte scharfen Widerstand gegen eine Übernahme durch Fiat an. Er fürchte einen “dramatischen Abbau von Arbeitsplätzen bei Opel und Werksschließungen in Deutschland“, wird Franz von “Spiegel Online“ zitiert. Die Produktpaletten von Fiat und Opel würden sich komplett überschneiden. Zudem sei Fiat hoch verschuldet. Franz verwies auch auf schlechte Erfahrungen mit Fiat: “Wir kennen die Braut“, sagte er in Anspielung auf eine 2005 beendete Partnerschaft von Fiat und GM.

Der hessische Ministerpräsident Roland Koch (CDU) bestätigte, dass neben Fiat auch der Autozulieferer Magna an einem Einstieg bei Opel interessiert ist. Nach Angaben von “Spiegel Online“ laufen derzeit noch Verhandlungen mit Magna.

Offenbar seien das Management des Opel-Mutterkonzerns General Motors (GM) in Detroit und das Bundeswirtschaftsministerium aber an einer schnelleren Lösung mit Fiat interessiert.

Im Opel-Management und bei den Arbeitnehmervertretern werde dagegen eher ein Einstieg von Magna befürwortet.

IG-Metall dagegen

Auch die IG Metall kündigte an, sie werde einen Einstieg von Fiat bei Opel nicht unterstützen, da dann binnen Jahresfrist über die Schließung der Opel-Werke in Bochum und Eisenach verhandelt werden dürfte. “Für diesen Deal wird es in der Belegschaft kein Verständnis geben und es wird auch keine Arbeitnehmerbeiträge geben“, sagte der Frankfurter IG-Metall-Bezirksleiter Armin Schild.

Der Generalsekretär des Europäischen Metallgewerkschaftsbundes, Peter Scherrer, sieht dagegen auch Chancen. Langfristig sei die Zukunft von Opel “mit einem industriellen Partner wie Fiat eher gesichert als mit einem reinen Finanzinvestor“, sagte er der “Neuen Ruhr/Neuen Rhein-Zeitung“ (NRZ) (Freitagsausgabe).

Die 15 größten Autobauer der Welt

Die 15 größten Autobauer der Welt

Fiat meldete am Donnerstag einen Quartalsverlust von 410 Millionen Euro. In den ersten drei Monaten des Vorjahres erzielte der Autobauer noch 405 Millionen Euro Nettogewinn.

Experten äußerten sich überwiegend skeptisch über ein Zusammengehen von Fiat und Opel: Der Leiter des CAR-Instituts, Ferdinand Dudenhöffer, meinte in der “Bild“-Zeitung: “Opel und Fiat passen zusammen wie Feuer und Wasser.“ Beide Unternehmen bauten die gleichen Fahrzeuge für gleiche Märkte. Professor Stefan Bratzel vom Center of Automotive in Bergisch-Gladbach sagte, im Falle eines Zusammengehens “heißt das, dass in erheblichem Umfang Kapazitäten abgebaut werden müssten“.

Dagegen meinte der Leiter des Instituts für Automobilwirtschaft, Willi Diez, in der “Bild“-Zeitung, die Allianz sei möglicherweise für Opel der Weg zur Rettung.

GM-Europe-Sprecher Frank Klaas sagte der Nachrichtenagentur AP: “Wir haben Gespräche mit mehreren Investoren. Das ist bekannt. Wir geben allerdings in der derzeitigen Situation keine Informationen darüber, um welche Investoren es sich handelt und bitten dafür um Verständnis.“

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Airbus übernimmt Steuer bei Bombardiers C-Serie
Überraschung in der Flugzeugindustrie: Airbus steigt bei der C-Serie des kanadischen Konkurrenten Bombardier ein. Der Coup ist politisch delikat - denn Bombardier ist im …
Airbus übernimmt Steuer bei Bombardiers C-Serie
Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger sind am Dienstag in den letzten Handelsminuten in Deckung gegangen. Der Dax beendete den Tag 0,07 Prozent tiefer bei 12 995,06 Punkten.
Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Je länger sich die Brexit-Verhandlungen hinziehen, desto schwieriger wird es für Unternehmen zu planen. Deshalb macht die Wirtschaft zunehmend Druck. Vor allem die …
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Staat verdient mehr an Rauchern
Wiesbaden (dpa) - Der deutsche Fiskus hat mehr an Rauchern verdient. Im dritten Quartal wurden 7,2 Prozent mehr versteuerte Zigaretten produziert als im …
Staat verdient mehr an Rauchern

Kommentare