+
Flowers blockt HRE-Übernahme ab.

Flowers blockt HRE-Übernahme ab

München - Der Großaktionär der angeschlagenen Immobilienbank Hypo Real Estate, J.C. Flowers, wird das staatliche Übernahmeangebot nicht annehmen. Die Bundesregierung will an ihren Plänen festhalten.

Flowers sei davon überzeugt, dass die Aktien mehr wert sind als die 1,39 Euro, die der Bund den Aktionären bietet. Gegen eine mögliche Enteignung will er sich möglicherweise mit juristischen Schritten zur Wehr setzen.

Damit wird es für den Bund schwerer, das Ziel einer Komplettübernahme der HRE schnell zu erreichen. Flowers und ihm verbundene Investoren hielten zuletzt rund 22 Prozent der Aktien. Nur ein kleiner Teil von ihnen, die weniger als ein Prozent der Aktien hielten, würden das Angebot annehmen, hieß es. Die anderen hätten sich dagegen entschieden. “Als längerfristig orientierte Investoren wollen wir das Unternehmen auf dem Weg in die Zukunft begleiten“, teilte Flowers mit.

Der Bund hält auch nach der Blockade durch Flowers an der angestrebten Komplettübernahme der HRE fest. Die Entscheidung von Flowers, das Kaufangebot an die HRE-Aktionäre nicht anzunehmen, werde zur Kenntnis genommen, sagte ein Sprecher des Finanzministeriums in Berlin. “Sie wird am weiteren Verfahren zur vollständigen Übernahme der HRE durch den Bund nichts ändern.“

Der Bund will die HRE-Aktionäre nur im Notfall enteignen, um das marode Institut komplett zu kontrollieren. Davor müssen andere Schritte gescheitert sein. Der Staat hat die HRE bisher mit 87 Milliarden Euro gestützt. Ohne die Hilfe wäre die Bank bereits zusammengebrochen und das Geld der Aktionäre komplett verloren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Herber Rückschlag für Brauwirtschaft: Bierabsatz sank 2017
Berlin (dpa) - Die deutsche Brauwirtschaft hat nach übereinstimmenden Branchenschätzungen 2017 weniger Bier verkauft und damit nicht an die drei relativ stabilen Jahre …
Herber Rückschlag für Brauwirtschaft: Bierabsatz sank 2017
Rettung für Airbus A380: Emirates bestellt neue Riesenjets
Wichtige Order für den Airbus A380: Die Fluggesellschaft Emirates hat insgesamt 36 Maschinen bestellt. Die Zukunft des größten Passagierflugzeugs der Welt ist damit …
Rettung für Airbus A380: Emirates bestellt neue Riesenjets
Emirates bestellt 36 A380 bei Airbus
Wichtige Order für den Airbus A380: Die Fluggesellschaft Emirates hat insgesamt 36 Maschinen bestellt. Die Zukunft des größten Passagierflugzeugs der Welt ist damit …
Emirates bestellt 36 A380 bei Airbus
Bahnkunden mussten 2017 häufiger auf verspätete Züge warten
Manchmal genügen ein paar Minuten Verspätung, um den Anschlusszug zu verpassen und dann viel später nach Haus zu kommen. Deshalb macht jedes Prozent Pünktlichkeit viel …
Bahnkunden mussten 2017 häufiger auf verspätete Züge warten

Kommentare