+
Die WGZ Bank wird vorerst nicht mit der DZ Bank fusionieren.

Fusion von DZ Bank und WGZ Bank geplatzt

Frankfurt/Main - Die geplante Fusion der beiden genossenschaftlichen Spitzeninstitute DZ Bank und WGZ Bank ist geplatzt.

“Die DZ Bank und die WGZ Bank sind übereingekommen, ihre Fusionsgespräche derzeit nicht weiter zu verfolgen“, teilten beide Institute am Mittwoch in Frankfurt mit. Hintergrund sei die unverändert schwierige Situation an den internationalen Finanzmärkten, die zu einem hohen Maß an Verunsicherung geführt habe.

Zuvor hatte das “Handelsblatt“ berichtet, die WGZ Bank habe neue Forderungen an eine Fusion mit der DZ Bank gestellt. Die jeweiligen Alteigentümer sollten sich demnach verpflichten, für Altlasten des jeweils anderen Hauses gerade zu stehen. Damit habe die WGZ Bank auf massive Ängste ihrer Mitgliedsbanken reagiert, die sich vor Risiken in den Bilanzen der DZ Bank gefürchtet hätten.

Der Versuch zum Zusammenschluss von DZ (Frankfurt) und WGZ (Düsseldorf) war zuvor bereits dreimal gescheitert. Nach den nun verworfenen Plänen sollte der Verschmelzungsvertrag noch vor Ostern unterzeichnet und der Zusammenschluss Mitte des Jahres rückwirkend zum 1. Januar vollzogen werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Strom bleibt 2018 teuer
Strom wird im kommenden Jahr wieder nicht günstiger - obwohl die Versorger etwas billiger einkaufen konnten und Umlagen zurückgehen. Geben die Konzerne Entlastungen …
Strom bleibt 2018 teuer
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Bonn/Frankfurt (dpa) - Die Deutsche Post ist mit Millionen erfundenen Briefen betrogen worden. Die Staatsanwaltschaft ermittele in dem Fall, sagte ein Postsprecher.
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Die deutsche Post ist offenbar um eine hohe Millionensumme betrogen worden. Es geht um Rabattzahlungen bei gebündelten Briefen. Drei Beschuldigte sitzen bereits hinter …
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen

Kommentare