+
US-Finanzminister Timothy Geithner und Notenbankchef Ben Bernanke.

Geithner: Mehr Vollmachten für US-Finanzaufsicht

Washington - US-Finanzminister Timothy Geithner und Notenbankchef Ben Bernanke streben schärfere Kontrollen und deutlich mehr Vollmachten im Umgang mit angeschlagenen Finanzriesen an.

Der Fall des krisengeschüttelten Versicherungskonzerns AIG habe deutlich gemacht, wie nötig eine “starke, konzentrierte Aufsicht über Firmen ist, die für das Finanzsystem wichtig sind“, betonte Bernanke am Dienstag vor einem Kongressausschuss laut seines vorab veröffentlichten Redemanuskripts. Geithner forderte derweil “angemessene Begrenzungen für das Eingehen von Risiken“.

Bernanke macht sich den Angaben zufolge für staatliche Vollmachten stark, die eine geordnete Abwicklung großer Finanzinstitutionen wie AIG frühzeitig möglich macht. “Das Ergebnis wäre sehr viel besser gewesen als die Situation, die wir heute vorfinden“, unterstrich der Notenbankchef laut Manuskript mit Blick auf den Versicherer. Geithner und Bernanke sagten vor dem Finanzausschuss des Abgeordnetenhauses im Zusammenhang mit den staatlichen Milliardenspritzen für AIG aus.

Laut “Washington Post“ peilt die Regierung eine “beispiellose“ Machtbefugnis an, mit der die Behörden künftig große Versicherer wie AIG, Investmentfirmen oder Hedge-Fonds abwickeln oder gar verstaatlichen können, wenn ihr Zusammenbruch der Gesamtwirtschaft schaden könnte. Ein Gesetzentwurf solle noch in dieser Woche dem Kongress übersandt werden, hieß es weiter. Bisher kann die US-Regierung lediglich Geschäftsbanken verstaatlichen oder abwickeln.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bauern befürchten erhebliche Dürreschäden
Dass das Wetter mal nicht mitspielt, gehört für die Landwirte zum Berufsrisiko. In diesem Jahr sind die Folgen aber teils besonders hart und wirbeln auch die Einsätze …
Bauern befürchten erhebliche Dürreschäden
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Verbraucherschützer warnen: Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny und Kaufland und Co.! Welche Märkte und welche Produkte betroffen sind, erfahren Sie hier.
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Der Handelsstreit zwischen den USA und großen Volkswirtschaften eskaliert weiter. Experten und Konzernchefs warnen eindringlich vor den Folgen eines sich weiter …
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
Urlauber sollen bei Online-Buchungen künftig besser abgesichert sein. Das neue Reiserecht hat aus Sicht von Verbraucherschützern aber unerwünschte Nebenwirkungen. Auch …
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.