+
Der neue Bahnchef Rüdiger Grube will schnell handeln.

Deutsche Bahn

Deutsche Bahn: Grube will Datenskandal bis 1. Juni aufklären

Berlin - Der neue Bahnchef Rüdiger Grube hat die lückenlose Aufklärung des Datenskandals im Unternehmen zur Priorität erklärt. Einen Börsengang will er nicht ausschließen.

Bereits zum 1. Juni erwarte er konkrete Ergebnisse, sagte Grube am Dienstag in Berlin. “Ich werde auch nicht zögern, Konsequenzen zu ziehen.“ Das Wichtigste sei nun, das Vertrauen der Kunden und der Mitarbeiter zurückzugewinnen.

Lesen Sie auch:

Der neue Bahnchef im Porträt

Grube betonte darüber hinaus, dass er einen Börsengang des Konzerns nicht ausschließt. Derzeit sei ein Verkauf von Unternehmensanteilen wegen der Krise nicht aktuell. “Aber die Option der Teilprivatisierung müssen wir uns erhalten“, sagte Grube. Gleichzeitig versicherte er, dass er die Zukunft in einem integrierten Konzern sehe. “Sie werden nicht erleben, dass ich den Konzern zerschlage“, sagte Grube.

Verkehrsminister Wolfgang Tiefensee präsentierte den 57-Jährigen erstmals öffentlich als Nachfolger von Hartmut Mehdorn, der wegen der Datenaffäre seinen Rücktritt angeboten hatte. Wann Grube sein neues Amt antritt, blieb offen. Er sei noch in Verhandlungen mit seinem bisherigen Arbeitgeber Daimler AG, sagte der künftige Bahnchef.

(ap)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Wirtschaft in Trumps Startphase stärker als zunächst geschätzt
Deutlich besser ausgefallen als angenommen, ist das Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten unter Führung Trumps. Das teilte das Handelsministerium mit: Die Zahlen …
US-Wirtschaft in Trumps Startphase stärker als zunächst geschätzt
Dax gibt nach - Trump-Aussagen belasten Autobauer-Aktien
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Freitag nachgegeben. Gute Daten zum US-Wirtschaftswachstum im ersten Quartal halfen ihm allerdings, sein Minus etwas einzudämmen. …
Dax gibt nach - Trump-Aussagen belasten Autobauer-Aktien
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Vanille ist die Lieblings-Eissorte der Deutschen. Bald könnten den Eisjüngern aber schmerzhafte Veränderungen ins Haus stehen.
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Auf dem G7-Gipfel kritisierte Donald Trump scharf den deutschen Handelsüberschuss gegenüber der USA. Jetzt reagiert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit einer …
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Kommentare