+
Rüdiger Grube wechselt zur Deutschen Bahn. Sein Vorstandsposten bei Daimler bleibt vermutlich unbesetzt.

Neuer Bahnchef

Grubes Posten bei Daimler bleibt wahrscheinlich unbesetzt

Der Autokonzern Daimler dürfte nach Medieninformationen nach dem Wechsel von Rüdiger Grube zur Bahn dessen Vorstandsposten einsparen.

Die “Stuttgarter Zeitung“ schreibt in ihrer Freitagsausgabe, es “gilt als unwahrscheinlich“, dass Daimler-Chef Dieter Zetsche den Posten des Strategievorstandes nach Grubes Ausscheiden neu besetzt. Zetsche werde den Weggang von Grube, dessen Vertrag noch bis 2010 laufe, “dankbar als Beitrag zur gegenwärtigen laufenden Sparrunde werten“.

Lesen Sie auch:

Der neue Bahn-Chef im Porträt

Grube wird neuer Bahn-Chef

Das “Handelsblatt“ schreibt, Aufsichtsratsmitglieder plädierten dafür, den Platz des Strategievorstands nicht mehr zu besetzen. Ein Nachfolger Grubes müsse nicht zwangsläufig auf Vorstandsebene angesiedelt sein, zitiert die Zeitung. Ein Daimler- Sprecher wollte sich nicht dazu äußern. Als Indiz für die Einsparung des momentan sechsten Vorstandsmitglieds führt das Blatt geringere Anforderungen an: Daimler war beim japanischen Konzern Mitsubishi ausgestiegen, hatte die damalige MTU Friedrichshafen verkauft, sich bis auf einen kleinen Rest von Chrysler getrennt und die Beteiligung am Luftfahrt- und Rüstungskonzerns EADS verringert.

(dpa)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Koalition einig über Stromnetz-Abgaben - Anpassung ab 2019
Die Finanzierung der Stromnetze soll auf alle Schultern fair verteilt werden - so haben es die Noch-Koalitionäre den Ost- und Nordländern zugesagt. Nach langem …
Koalition einig über Stromnetz-Abgaben - Anpassung ab 2019
EU verhängt Rekordstrafe in Milliardenhöhe gegen Google
Wenn man bei Google nach einem Produkt sucht, werden prominent Kaufangebote mit Fotos und Preisen angezeigt. Die EU-Kommission brummte dem Internet-Konzern eine …
EU verhängt Rekordstrafe in Milliardenhöhe gegen Google
Autozulieferer Schaeffler schockt die Börse
Bei Schaeffler läuft es nicht rund. Eine Gewinnwarnung und der Hinweis auf wachsenden Preisdruck der Autokonzerne ruft Sorgen um die ganze Branche hervor.
Autozulieferer Schaeffler schockt die Börse
Facebook, Twitter, Microsoft und YouTube gründen Anti-Terror-Initiative
Im Kampf gegen den Terror arbeiten nun die Großkonzerne Facebook, Twitter, Microsoft und YouTube zusammen. Sie wollen dschihadistische Inhalte eindämmen.
Facebook, Twitter, Microsoft und YouTube gründen Anti-Terror-Initiative

Kommentare