+
Rüdiger Grube wechselt zur Deutschen Bahn. Sein Vorstandsposten bei Daimler bleibt vermutlich unbesetzt.

Neuer Bahnchef

Grubes Posten bei Daimler bleibt wahrscheinlich unbesetzt

Der Autokonzern Daimler dürfte nach Medieninformationen nach dem Wechsel von Rüdiger Grube zur Bahn dessen Vorstandsposten einsparen.

Die “Stuttgarter Zeitung“ schreibt in ihrer Freitagsausgabe, es “gilt als unwahrscheinlich“, dass Daimler-Chef Dieter Zetsche den Posten des Strategievorstandes nach Grubes Ausscheiden neu besetzt. Zetsche werde den Weggang von Grube, dessen Vertrag noch bis 2010 laufe, “dankbar als Beitrag zur gegenwärtigen laufenden Sparrunde werten“.

Lesen Sie auch:

Der neue Bahn-Chef im Porträt

Grube wird neuer Bahn-Chef

Das “Handelsblatt“ schreibt, Aufsichtsratsmitglieder plädierten dafür, den Platz des Strategievorstands nicht mehr zu besetzen. Ein Nachfolger Grubes müsse nicht zwangsläufig auf Vorstandsebene angesiedelt sein, zitiert die Zeitung. Ein Daimler- Sprecher wollte sich nicht dazu äußern. Als Indiz für die Einsparung des momentan sechsten Vorstandsmitglieds führt das Blatt geringere Anforderungen an: Daimler war beim japanischen Konzern Mitsubishi ausgestiegen, hatte die damalige MTU Friedrichshafen verkauft, sich bis auf einen kleinen Rest von Chrysler getrennt und die Beteiligung am Luftfahrt- und Rüstungskonzerns EADS verringert.

(dpa)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax mit zweitgrößtem Tagesverlust des Jahres
Frankfurt/Main (dpa) - Die negative Mischung aus internationalem Handelsstreit, politischer Unsicherheit in Deutschland und einem sehr schwachen New Yorker Aktienmarkt …
Dax mit zweitgrößtem Tagesverlust des Jahres
USA wollen China Käufe von Technologiefirmen verbieten
US-Präsident Donald Trump dreht im Handelsstreit mit China weiter an der Eskalationsschraube. Nach Strafzöllen könnten nun weitere Hürden folgen.
USA wollen China Käufe von Technologiefirmen verbieten
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrere seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Saarland will Standort von Tesla-Fabrik werden
Saarbrücken (dpa) - Das Saarland bringt sich als Fabrik-Standort für den Elektroauto-Hersteller Tesla ins Gespräch.
Saarland will Standort von Tesla-Fabrik werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.