+
Durch Preisabsprachen großer Zementhersteller sollen 36 Firmen in den Jahren 1989 bis 2002 einen Schaden in dreistelliger Millionenhöhe erlitten haben.

Grünes Licht für Millionenklage gegen Zementkartell

Karlsruhe - Der Bundesgerichtshof hat den Weg für eine millionenschwere Schadenersatzklage gegen sechs führende deutsche Zementhersteller frei gemacht.

Der Kartellsenat des Gerichts entschied, die Klage der belgischen Gesellschaft Cartel Damage Claims (CDC) sei zulässig. Es betätigte damit die Entscheidungen zweier früherer Instanzen. CDC hat sich darauf spezialisiert, kartellrechtliche Schadenersatzansprüche durchzusetzen und fordert von den Zementherstellern Schadenersatz von mindestens 114 Millionen Euro.

Die Forderung beruht auf den abgetretenen Ansprüchen von 36 Firmen, die nach eigener Einschätzung aufgrund unzulässiger Preisabsprachen der Zementhersteller HeidelbergCement, Schwenk, Lafarge, Dyckerhoff, Cemex und Holcim in den Jahren 1989 bis 2002 einen Schaden in dreistelliger Millionenhöhe erlitten hatten.

Das Bundeskartellamt hatte bereits 2003 eine Rekordbuße von 661 Millionen Euro gegen die Zementhersteller verhängt. Die Wettbewerbshüter sahen es als erwiesen an, dass die Unternehmen durch Preisabsprachen und Lieferquoten über Jahre hinweg künstlich überhöhte Preise am Markt durchgesetzt hätten. Das Landgericht Düsseldorf wird nun den Schadensersatzprozess fortsetzen.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW wendet Abgas-Prozess in den USA ab
Fairfax (dpa) - Volkswagen hat auf den letzten Drücker den ersten US-Gerichtsprozess im "Dieselgate"-Skandal verhindert. Der Rechtsstreit mit einem Jetta-Besitzer, der …
VW wendet Abgas-Prozess in den USA ab
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
In den kommenden Wochen werden in vielen deutschen Betrieben neue Betriebsräte gewählt. Nach Ansicht der Gewerkschaften sind sie gerade wegen der Digitalisierung …
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"
Erst US-Strafzölle, dann Proteste aus China und anderen Ländern: Die Stimmung könne sich hochschaukeln, warnt WTO-Chef Azevêdo. Mehr statt weniger Globalisierung ist …
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf
München/Flensburg (dpa) - BMW hat 11.700 Dieselautos mit einer falschen Abgas-Software ausgestattet. Das Programm sei für die SUV-Modelle X5 und X6 entwickelt worden, …
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf

Kommentare