+
Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU).

Guttenberg bestreitet Vorentscheidung für Fiat

Berlin - Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat am Donnerstag bestritten, dass es bereits eine Vorentscheidung für Fiat als Opel-Mehrheitseigentümer gibt.

Lesen Sie dazu:

Fiat will Opel übernehmen

Auto-Experten uneiens über Fiat-Einstieg bei Opel

IG-Metall will Fiat-Einstieg bei Opel nicht unterstützen

“Die Bundesregierung führt Gespräche mit verschiedenen Interessenten ohne jede Vorfestlegung. Dabei geht es vor allem um eine gesunde Perspektive für die Arbeitnehmer und das Unternehmen“, sagte Guttenberg in Berlin.

Nach Angaben des Betriebsrats steht Fiat vor der Übernahme der Mehrheit an der bisherigen General-Motors-Tochter Opel. Nach “Spiegel“-Informationen soll eine Absichtserklärung am kommenden Dienstag unterzeichnet werden.

Das “Wall Street Journal“ berichtete zudem in der Online-Ausgabe, Fiat-Chef Sergio Marchionne habe vergangene Woche in Berlin Gespräche mit Guttenberg geführt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Für 240 Millionen Dollar: US-Unternehmen kauft Skihersteller Völkl
Der niederbayerische Sportartikelhersteller Völkl wechselt erneut den Eigentümer. Zukünftig wird das Unternehmen zu einem anderen US-Konzern gehören. 
Für 240 Millionen Dollar: US-Unternehmen kauft Skihersteller Völkl

Kommentare