+
Immer mehr Amerikaner, die mit Kreditkarten ihre Rechnungen bezahlen, können ihre Schulden bei den Kreditkartenunternehmen nicht mehr tilgen.

Immer mehr Amerikaner können Schulden nicht bezahlen

New York - Die Ausfallraten bei den großen US-Kreditkartenanbietern steigen immer weiter. Rund neun Prozent der Schulden können nicht mehr zurückgezahlt werden.

Bei American Express (AmEx) kletterte sie im März um 0,2 Prozent auf 8,8 Prozent, wie der Konzern in New York mitteilte. In den Monaten Januar und Dezember hatte die Rate noch bei 8,3 beziehungsweise 7,5 Prozent gelegen. Angesichts von Rezession und Massenentlassungen geraten immer mehr amerikanische Verbraucher in Zahlungsschwierigkeiten. Die Arbeitslosenquote war zuletzt auf das 25-Jahres-Hoch von 8,5 Prozent geschnellt.

In der Folge teilten viele große Kreditgeber - darunter die Bank of America und JPMorgan Chase - mit, sie rechneten mit einer weiter wachsenden Zahl von Verbrauchern, die nicht mehr tilgen könnten. Den weiteren Anstieg der AmEx-Ausfallrate interpretierten Investoren aber als Hoffnungsschimmer: Sie setzen darauf, dass das vergleichsweise kleine Plus um 0,2 Prozent auf eine allmählich wachsende Zahlungskraft der Kreditkarten-Schuldner hindeuten könnte. Allerdings hat AmEx traditionell eine eher wohlhabende, konsumfreudige Klientel.

Düstere Daten bei Konkurrent Capital One

Der eher moderate Anstieg bei American Express steht in scharfem Kontrast zu den wesentlich düstereren Daten des Konkurrenten Capital One, der Master- und Visa-Karten herausgibt: Dieser hatte zuvor den Anteil der Schulden, die wahrscheinlich nicht mehr zurückgezahlt werden, mit 9,33 Prozent beziffert, ein Anstieg um 1,27 Prozent gegenüber Februar.

Bei beiden Unternehmen fiel allerdings die Rate der Kredite, die seit 30 Tagen oder länger nicht mehr bedient wurden - eine Kennziffer, die auf die Größenordnung der künftigen Ausfälle hindeutet. Selbst ein minimaler Rückgang - bei Capital One ging die Rate von 5,10 auf 5,08 Prozent zurück - gilt bereits als positives Zeichen.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Traum-Swimming-Pool bei Aldi im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Der Discounter Aldi hat seit einigen Tagen einen Aufstell-Pool im Angebot. Steht einem heißen Sommer mit Abkühlung im Garten also nichts mehr im Weg, oder?
Traum-Swimming-Pool bei Aldi im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rewe-Tweet zur WM geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Ein eigentlich witzig gemeinter Tweet zum WM-Spiel Deutschland gegen Mexiko von Rewe ging nach hinten los. Wenig später löschte die Supermarkt-Kette ihn wieder und gab …
Rewe-Tweet zur WM geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
China kündigt Strafzölle gegen USA für 6. Juli an
Peking hält sich im Streit mit Trump nicht zurück. Ein Handelskrieg der beiden größten Volkswirtschaften ist wahrscheinlicher geworden. China lässt die Tür für …
China kündigt Strafzölle gegen USA für 6. Juli an
Trotz Unwetter: Versicherer erwarten normales Schadensjahr
Starkregen, Hagel und Überschwemmungen - schwere Unwetter wüteten zuletzt über Baden-Württemberg. Versicherer rechnen in Deutschland aber trotzdem mit einem normalen …
Trotz Unwetter: Versicherer erwarten normales Schadensjahr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.