+
Immer mehr Amerikaner, die mit Kreditkarten ihre Rechnungen bezahlen, können ihre Schulden bei den Kreditkartenunternehmen nicht mehr tilgen.

Immer mehr Amerikaner können Schulden nicht bezahlen

New York - Die Ausfallraten bei den großen US-Kreditkartenanbietern steigen immer weiter. Rund neun Prozent der Schulden können nicht mehr zurückgezahlt werden.

Bei American Express (AmEx) kletterte sie im März um 0,2 Prozent auf 8,8 Prozent, wie der Konzern in New York mitteilte. In den Monaten Januar und Dezember hatte die Rate noch bei 8,3 beziehungsweise 7,5 Prozent gelegen. Angesichts von Rezession und Massenentlassungen geraten immer mehr amerikanische Verbraucher in Zahlungsschwierigkeiten. Die Arbeitslosenquote war zuletzt auf das 25-Jahres-Hoch von 8,5 Prozent geschnellt.

In der Folge teilten viele große Kreditgeber - darunter die Bank of America und JPMorgan Chase - mit, sie rechneten mit einer weiter wachsenden Zahl von Verbrauchern, die nicht mehr tilgen könnten. Den weiteren Anstieg der AmEx-Ausfallrate interpretierten Investoren aber als Hoffnungsschimmer: Sie setzen darauf, dass das vergleichsweise kleine Plus um 0,2 Prozent auf eine allmählich wachsende Zahlungskraft der Kreditkarten-Schuldner hindeuten könnte. Allerdings hat AmEx traditionell eine eher wohlhabende, konsumfreudige Klientel.

Düstere Daten bei Konkurrent Capital One

Der eher moderate Anstieg bei American Express steht in scharfem Kontrast zu den wesentlich düstereren Daten des Konkurrenten Capital One, der Master- und Visa-Karten herausgibt: Dieser hatte zuvor den Anteil der Schulden, die wahrscheinlich nicht mehr zurückgezahlt werden, mit 9,33 Prozent beziffert, ein Anstieg um 1,27 Prozent gegenüber Februar.

Bei beiden Unternehmen fiel allerdings die Rate der Kredite, die seit 30 Tagen oder länger nicht mehr bedient wurden - eine Kennziffer, die auf die Größenordnung der künftigen Ausfälle hindeutet. Selbst ein minimaler Rückgang - bei Capital One ging die Rate von 5,10 auf 5,08 Prozent zurück - gilt bereits als positives Zeichen.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Thyssenkrupp einigt sich mit Tata auf Fusion der Stahlsparte
Mit der nun erzielten Grundsatzeinigung rückt eine mögliche Fusion zwischen Thyssenkrupp und Tata in greifbare Nähe. Zum Problem dürfte die Suche nach einem Kompromiss …
Thyssenkrupp einigt sich mit Tata auf Fusion der Stahlsparte
Thyssenkrupp einigt sich mit Tata auf Fusion der Stahlsparte
Mit der nun erzielten Grundsatzeinigung rückt eine mögliche Fusion zwischen Thyssenkrupp und Tata in greifbare Nähe. Zum Problem dürfte die Suche nach einem Kompromiss …
Thyssenkrupp einigt sich mit Tata auf Fusion der Stahlsparte
Weiteres Grundsatzurteil zum Mindestlohn erwartet
Erfurt (dpa) - Das Mindestlohngesetz beschäftigt erneut das Bundesarbeitsgericht in Erfurt. Heute verhandeln die Bundesrichter darüber, ob Geringverdiener einen Anspruch …
Weiteres Grundsatzurteil zum Mindestlohn erwartet
Allianz-Deutschland-Chef wirft Handtuch
Turbulenzen bei der Allianz: Ein überraschender Rücktritt überlagert die Botschaft, die der Versicherer eigentlich an die Öffentlichkeit bringen will.
Allianz-Deutschland-Chef wirft Handtuch

Kommentare