+
Ingenieure, wie hier ein Schiffbau-Ingenieur  auf dem Dock der Werft Blohm + Voss, haben einen krisensicheren Job.

Ingenieursberuf weiter krisensicher

Hannover - Der Beruf des Ingenieurs ist auch weiterhin weitgehend krisensicher.

Im März gab es in Deutschland 23.000 arbeitslose Ingenieure, den niedrigsten Stand seit 1989, wie der Verband Deutscher Ingenieure (VDI) am Montag zum Beginn der Hannovermesse mitteilte. Allerdings sei durch die Wirtschaftskrise der Bedarf für den Beruf insgesamt gefallen, hieß es: Im Jahr 2008 betrug die so genannte Ingenieurslücke 64.000 Stellen, zur Zeit sind es nur noch 44.000. Die Ingenieurslücke ist die Zahl der offenen Stellen abzüglich der arbeitslosen Ingenieure. Nach einer Umfrage im Auftrag des VDI unter 3.900 Firmen erwartet der Verband auch für die kommenden fünf Jahre einen stabile Beschäftigung in dem Beruf.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Weltwirtschaft boomt - doch wer hat etwas davon?
Der Weltwirtschaft geht es so gut wie lange nicht mehr. Das sagt unter anderem der IWF. Doch kommt der Wohlstand auch bei den einfachen Menschen an oder nur bei den …
Die Weltwirtschaft boomt - doch wer hat etwas davon?
Dax mit weiterem Schritt in Richtung Rekord
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat zum Wochenauftakt einen weiteren Schritt in Richtung Rekordhoch getan. Zum Handelsschluss stand der deutsche Leitindex 0,22 Prozent im …
Dax mit weiterem Schritt in Richtung Rekord
Alpenverein will Kletterhallen nicht in GmbHs umwandeln
Der Deutsche Alpenverein liegt mit den privaten Kletterhallenbetreibern weiter im Streit. Der größte deutsche Sportverein lehnte am Montag ab, seine gut 200 …
Alpenverein will Kletterhallen nicht in GmbHs umwandeln
Nordea-Bank verbietet Angestellten den Handel mit Bitcoins
Die schwedische Großbank Nordea hat ihren Angestellten den Handel mit Kryptowährungen wie Bitcoin wegen zu hoher Risiken verboten.
Nordea-Bank verbietet Angestellten den Handel mit Bitcoins

Kommentare