Causa Kreidl: Staatsanwaltschaft will Anklage erheben

Causa Kreidl: Staatsanwaltschaft will Anklage erheben
+
Wie lange das Geld noch reicht, kann der Insolvenzverwalter nicht genau sagen.

Insolvenzverwalter: Woolworth ist noch liquide

Frankfurt/Main - Die insolvente Kaufhauskette Woolworth hat nach Angaben des vorläufigen Insolvenzverwalters noch flüssige Mittel.

“Wir sind in der komfortablen Lage, dass wir über Mittel verfügen, dass die Arbeit weitergehen kann“, sagte der Anwalt Ottmar Hermann am Mittwoch in Frankfurt. Wie lange das Geld noch reichen wird, wollte Hermann nicht beziffern.

Die DWW Woolworth Deutschland GmbH & Co. KG hatte wegen drohender Zahlungsunfähigkeit am Ostersamstag Insolvenzantrag gestellt. Betroffen davon sind laut Hermann 9700 Mitarbeiter, davon etwa 6000 sind Teilzeit- oder Aushilfskräfte. Löhne und Gehälter seien bis einschließlich März 2009 in vollem Umfang gezahlt worden, auch alle Verbindlichkeiten habe das Unternehmen bis zuletzt erfüllt.

“Wir streben die Fortführung des Unternehmens an und wollen die kurzfristige Liquidität mit allen Beteiligten sichern, dazu stehen wir in Gesprächen mit Lieferanten und Vermietern“, sagte Hermann. Wie die wirtschaftliche Situation des fast 83 Jahre alten Unternehmens genau aussieht wollte Hermann nicht sagen.

Auch Aussagen zur Zukunft der Mitarbeiter und der 311 Filialen in Deutschland machte er nicht. Das wolle er zunächst mit Mitarbeitern und Betriebsrat besprechen. Er betonte: “Es sind keine Kündigungen ausgesprochen worden.“ Auf die Frage, wie groß er die Chance für eine Rettung der Kaufhauskette mit Hauptsitz in Frankfurt am Main sieht, antwortete Hermann: “Ich denke, es gibt gute Chancen, dass es weitergeht.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Parlament will Glyphosat den Garaus machen
Das Europaparlament hat sich entschieden: Bis 2022 will es das Pestizid Glyphosat von den Äckern verbannen. Nun sind allerdings die Mitgliedsländer am Zug.
EU-Parlament will Glyphosat den Garaus machen
Umfrage: Mehrheit schaut zufrieden aufs Bankkonto
Berlin (dpa) - Die Mehrheit der Deutschen ist laut einer Umfrage zufrieden mit dem Blick aufs eigene Bankkonto. 59 Prozent bewerteten ihre finanzielle Situation mit gut …
Umfrage: Mehrheit schaut zufrieden aufs Bankkonto
Noch keine Einigung auf Transfergesellschaft für Air Berlin
Für viele Mitarbeiter der insolventen Air Berlin müssen weiter auf Entwarnung warten: Ob es eine Transfergesellschaft geben wird, ist noch immer unklar.
Noch keine Einigung auf Transfergesellschaft für Air Berlin
Riesen-Plus - trotzdem könnte ein Sportartikel-Rivale Puma Rang 3 streitig machen
Nike und Adidas sind die Platzhirsche in der Sportartikelbranche. Dahinter gibt es Gedrängel. Puma könnte trotz Riesen-Zuwachs Rang drei verlieren.
Riesen-Plus - trotzdem könnte ein Sportartikel-Rivale Puma Rang 3 streitig machen

Kommentare