+
Die Warenhauskette Galeria Kaufhof nimmt Computerspiele, die erst ab 18 Jahren freigegeben sind, aus dem Verkauf.

Nach Winnenden: Kaufhof nimmt Ab-18-Spiele aus dem Verkauf

Köln - Als Reaktion auf den Amoklauf von Winnenden nimmt die Warenhauskette Galeria Kaufhof alle Computer- und Videospiele aus dem Verkauf, die erst ab 18 Jahren freigegeben sind.

“Wir tun das, um in gesellschaftspolitischer Hinsicht ein Zeichen zu setzen“, sagte eine Sprecherin des Unternehmens am Mittwoch in Köln und bestätigte damit eine Meldung von “Focus online“. Auch Filme ohne Jugendfreigabe würden künftig nicht mehr angeboten.

Der Geschäftsführer des Branchenverbands der Spieleindustrie (BIU), Olaf Wolters, kritisiert den Verkaufsstopp: “Ich finde es wirklich bedenklich, dass Kaufhof damit jedem Erwachsenen sein Recht auf Unterhaltung beschneidet“, sagte Wolters zu “Focus online“. Die Kaufhof-Sprecherin wollte dies nicht kommentieren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Milliardengewinn trotz Dieselkrise: Was macht VW so erfolgreich?
Krisengebeutelt? Von wegen. Der Volkswagen-Konzern legte 2017 das erfolgreichste Geschäftsjahr seines Bestehens hin. Worauf der Aufschwung von Europas größtem Autobauer …
Milliardengewinn trotz Dieselkrise: Was macht VW so erfolgreich?
Aufgestaute Müllberge: Droht Europa ein Abfall-Chaos?
Europas Recycling-Unternehmen sind einem großen Problem ausgesetzt. Die Kapazitäten geraten an ihre Grenzen. Das hat einen bestimmten Grund.
Aufgestaute Müllberge: Droht Europa ein Abfall-Chaos?
10-jähriges Jubiläum: So sieht das AirBnB der Zukunft aus
AirBnb bricht mit den Wurzeln: Im Kampf um betuchte Kunden verabschiedet sich die Unterkunfts-Plattform von ihrem Luftmatratzen-Image. Verifizierte Wohnungen erreichen …
10-jähriges Jubiläum: So sieht das AirBnB der Zukunft aus
Mitarbeitern drohen nach Firmeninsolvenz oft Gehaltseinbußen
Für viele Menschen ist schon die Pleite ihres Arbeitgeber ein Schock. Häufig bleibt es aber nicht beim Jobverlust, haben Forscher herausgefunden. Betroffene spüren die …
Mitarbeitern drohen nach Firmeninsolvenz oft Gehaltseinbußen

Kommentare