+
Medienunternehmer Leo Kirch im Prozessmarathon.

Prozess

Kirch wehrt Klage über fünf Millionen Euro ab

München - Im Prozessmarathon um die Insolvenz der Kirch-Gruppe hat Medienunternehmer Leo Kirch eine Klage über fünf Millionen Euro abgewehrt.

Diese Summe hatte der Insolvenzverwalter der Holdinggesellschaft der Kirch-Gruppe von dem Unternehmer persönlich eingeklagt. Das Landgericht München wies die Klage ab, wie es am Dienstag mitteilte.

Kirch hatte sich das Geld als Gesellschafter der Holding in den Jahren 2001 und 2002 auszahlen lassen. Zu diesem Zeitpunkt sei die Gesellschaft aber bereits zahlungsunfähig und überschuldet gewesen, begründete der Insolvenzverwalter seine Klage. Ein vom Gericht beauftragter Sachverständiger kam jedoch nach Prüfung der Bücher zu dem Ergebnis, dass die Holding zum Zeitpunkt der Auszahlungen noch kreditwürdig und liquide gewesen sei. Kirch müsse das Geld also nicht zurückzahlen. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Zuletzt hatte der 82-jährige Kirch vor Gericht eine Schlappe hinnehmen müssen. Sieben Jahre nach der Insolvenz seines Medienkonzerns war er mit der Forderung nach zwei Milliarden Euro Schadenersatz von der Deutschen Bank gescheitert. Deren früherer Chef Rolf Breuer hatte in einem Interview im Februar 2002 die Kreditwürdigkeit der Kirch-Gruppe in Zweifel gezogen. Kirch wirft ihm vor, damit die Insolvenz des Medienkonzerns zwei Monate später verursacht zu haben. Eine zweite Milliardenklage ist noch offen.

(ap)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Auf dem G7-Gipfel kritisierte Donald Trump scharf den deutschen Handelsüberschuss gegenüber der USA. Jetzt reagiert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit einer …
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Internetriese Amazon eröffnet ersten Buchladen
Amazon war 1995 als Online-Buchhändler gestartet, verkauft mittlerweile aber beinahe alles von Kleidung über Musik bis hin zu Lebensmitteln. Seit 2015 eröffnet der …
Internetriese Amazon eröffnet ersten Buchladen
Carsharing-Firmen Car2Go und DriveNow könnten zusammengehen
Stuttgart/München (dpa) - Daimler und BMW erwägen einem Bericht zufolge, trotz Widerstands des BMW-Partners Sixt ihre Carsharing-Geschäfte bald zusammenzulegen. Beide …
Carsharing-Firmen Car2Go und DriveNow könnten zusammengehen
Opec-Allianz drosselt Öl-Produktion - Preise fallen weiter
Opec- und Nicht-Opec-Staaten rücken im Ringen um einen höheren Ölpreis immer näher zusammen. Die Märkte reagieren allerdings verhalten auf den Schulterschluss. Gut für …
Opec-Allianz drosselt Öl-Produktion - Preise fallen weiter

Kommentare