Großalarm in Hamburg nach Explosion an S-Bahnhof

Großalarm in Hamburg nach Explosion an S-Bahnhof
+
BDI-Hauptgeschäftsführer Werner Schnappauf, hat sich gegen weitere staatliche Konjunkturprogramme ausgesprochen.

BDI lehnt weiteres Konjunkturpaket ab

München - Der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Werner Schnappauf, hat sich gegen weitere staatliche Konjunkturprogramme ausgesprochen.

"Der BDI will kein weiteres Konjunkturprogramm, das mit Steuergeldern finanziert wird", sagte Schnappauf dem "Münchner Merkur" (Mittwochausgabe). "Wir müssen in der Krise auch an morgen denken. Das, was wir jetzt ausgeben, muss später zurückbezahlt werden. Außerdem sollte man die ersten beiden Konjunkturpakete einfach mal wirken lassen."

Auch Forderungen zu einer Ausweitung der sogenannten Umweltprämie für Autos lehnte Schnappauf ab. "Die Umweltprämie kurbelt den Verkauf von Fahrzeugen in einer schwierigen Krisensituation an. Das hilft der Automobilwirtschaft und der Umwelt. Allerdings werden die Fahrzeuge, die jetzt abgesetzt werden, morgen und übermorgen nicht verkauft. Das heißt, die nächste Absatzdelle ist schon programmiert", kritisierte Schnappauf. Statt einer Erhöhung dieser Mittel fordere man eine steuerliche Entlastung der Bürger. "Dann bleibt mehr Geld im Portemonnaie und die Leute können selber entscheiden, wann sie ein neues Auto oder einen Kühlschrank anschaffen wollen. Strohfeuer bleiben dann aus."

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hunderttausende gegen Job-Abbau bei Ratiopharm-Mutter Teva
Der Teva-Konzern aus Israel ist ein global vernetztes Unternehmen - er kontrolliert auch den deutschen Medikamenten-Hersteller Ratiopharm. Die vorgesehenen Jobkürzungen …
Hunderttausende gegen Job-Abbau bei Ratiopharm-Mutter Teva
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Der Kauf von Geschenken im Internet wird immer beliebter, die Einzelhändler erwarten für das Weihnachtsgeschäft hier zweistellige Wachstumsraten. In den Innenstädten …
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Studie bestätigt Gehaltslücken zwischen Männern und Frauen in Unternehmensspitzen
Frauen verdienen als Führungskräfte in deutschen Unternehmen im Schnitt fast ein Drittel weniger als Männer. Das bestätigte nun ein neue Studie. 
Studie bestätigt Gehaltslücken zwischen Männern und Frauen in Unternehmensspitzen
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Immer mehr Menschen kaufen ihre Geschenke online. Das zeigen auch die neusten Zahlen der Einzelhändler. Ein Problem für die Läden in den Städten.  
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft

Kommentare