+
Kanzlerin Angela Merkel, rechts, und Südkoreas der Ministerpraesident Han Seung Soo auf de Hannover Messe.

Ist die Krise bald vorbei? Positive Signale auf Hannover Messe

Hannover - Führende deutsche Industrieverbände, die Banken und Bundeskanzlerin Angela Merkel haben zur Hannovermesse Hoffnung auf ein Ende der Wirtschaftskrise verbreitet.

So sieht der Maschinenbau erste Anzeichen für ein Auslaufen der schlimmsten Wirtschaftskrise seit Jahrzehnten. “Wir rechnen ab Jahresmitte mit dem Ende der bisherigen Talfahrt bei den Auftragseingängen“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA), Hannes Hesse.

Merkel sagte, sie hoffe auf ein baldiges Ende des wirtschaftlichen Abschwungs in Deutschland. “Vielleicht ist die Hannover Messe ein kleines Signal, dass wir langsam am Tiefpunkt angekommen sind“, sagte die Kanzlerin bei ihrem Rundgang über die weltgrößte Industriemesse.

Sie sei sehr erfreut darüber, dass sehr viele Unternehmen trotz Krise die Messe als Chance nutzten und sich dort präsentierten. “Die Unternehmen wollen gestärkt aus dieser Krise hervorgehen, das ist auch das Klima, das ich hier spüre“, betonte Merkel.

Die deutsche Elektroindustrie erwartet ein Ende der wirtschaftlichen Talfahrt nach dem Sommer. “Ich gehe davon aus, dass im dritten Quartal die Talsohle erreicht sein wird“, sagte Friedhelm Loh, Präsident des Zentralverbandes der Elektrotechnik- und Elektronikindustrie. Im ersten oder zweiten Quartal 2010 könne die Branche dann “wieder in eine Wachstumsphase eintreten“, sagte er.

“Vorsichtige Hoffnungszeichen“

Nach Einschätzung des Bundesverbandes deutscher Banken könnte sich die Talfahrt der Wirtschaft in den kommenden Monaten abbremsen. “Einzelne Indikatoren zeigen Stabilisierungssignale“, erklärte Vorstand Manfred Weber im Konjunkturbericht für April. Es seien “erste vorsichtige Hoffnungszeichen erkennbar“.

Bei den Investoren sei wieder etwas Mut zur Übernahme von Risiken auszumachen, und auch der Preisverfall bei Rohstoffen scheine derzeit gestoppt, sagte Weber.

Hesse nannte zwei Gründe für seinen hoffnungsvollen Ausblick: So hätten viele Kunden der Zulieferbranche inzwischen ihre Lager abgebaut und erteilten wieder Aufträge.

Dazu komme ein so genannter Basiseffekt: Schon ab Mai 2008 gingen die Aufträge zurück, deshalb werden die Minusraten ab Mai 2009 niedriger ausfallen, “und zwar in der ganzen Breite des Maschinenbaus“, sagte Hesse.

Die Automations-, Energie- und Technologiemesse in Hannover gilt als wichtiges Konjunkturbarometer. In diesem Jahr zeigen auf der Messe 6.150 Aussteller aus 61 Ländern fünf Tage technologische Lösungen und Investitionsgüter. Mit 225.000 Quadratmetern belegter Standfläche hat das weltweit bedeutendste Technologieereignis trotz Krise die gleiche Größe wie in den Vorjahren. Die Messe ist bis Freitag geöffnet. Ende## AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Der neue US-Präsident stellt den Freihandel in Nordamerika in Frage und will Importe aus Mexiko mit Strafzöllen belegen. Das Nachbarland legt sich schon einmal seine …
Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
Materialsorgen und Finanznöte: Frankreichs Atombranche erlebt schwere Zeiten. Die Atomaufsicht nennt die Lage "besorgniserregend". Und vor der Präsidentschaftswahl ist …
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Mit ganztägigem Frühstück und neuen Angeboten hatte es für kurze Zeit so ausgesehen, als ob McDonald's den kriselnden US-Heimatmarkt rasch zurückerobern könnte. Doch der …
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück
Samsung hat sich viel Zeit genommen, um die Probleme bei seinem feuergefährdeten Vorzeige-Modell Galaxy Note 7 zu untersuchen. Der Smartphone-Marktführer will verlorenes …
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück

Kommentare