+
Mitarbeiter der Krones AG im oberpfälzischen Neutraubling.

Krones plant Kurzarbeit

Neutraubling/München - Der Getränkeabfüllanlagen-Hersteller Krones im oberpfälzischen Neutraubling will seine Mitarbeiter wegen der schwachen Nachfrage in Kurzarbeit schicken.

Im ersten Quartal seien die Aufträge im Vergleich zum Vorjahresquartal um rund ein Drittel zurückgegangen, sagte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Hans-Jürgen Thaus der “Mittelbayerischen Zeitung“ (Dienstag).

Sollte die Krise andauern, stelle man sich für das Gesamtjahr auf ein Umsatzminus von 25 Prozent ein. Um gegenzusteuern will Krones die Mitarbeiter zunächst vor allem in den Oster- und Pfingstferien an 16 Tagen in Urlaub schicken.

Die freie Zeit soll mithilfe von Arbeitszeitkonten und alten Urlaubsansprüchen abgegolten werden.

Ab Juni ist dann Kurzarbeit geplant, die bis ins Jahr 2010 hinein dauern könnte. Bis auf wenige Ausnahmen wie etwa den Servicebereich sollen alle Unternehmensteile gleich betroffen sein.

Krones will zudem frei werdende Stellen nicht neu besetzen. Ende 2008 beschäftigte das Unternehmen rund 10 300 Mitarbeiter, davon 8300 in Deutschland.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WEF beginnt mit Warnung vor Protektionismus und Alleingängen
US-Präsident Trump ist noch gar nicht in Davos eingetroffen. Doch schon jetzt bestimmen seine Politik und deren mögliche Auswirkungen die Diskussionen auf dem …
WEF beginnt mit Warnung vor Protektionismus und Alleingängen
Rekorde bei Dax, MDax und SDax - Wall Street treibt an
Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt sind am Dienstag die Rekorde gepurzelt. Der Leitindex Dax hatte gleich zum Handelsauftakt eine Bestmarke erreicht und …
Rekorde bei Dax, MDax und SDax - Wall Street treibt an
EU-Finanzminister kürzen schwarze Liste von Steueroasen
Wirtschaftliche Ungleichgewichte, Steueroasen, Griechenland: Die EU-Finanzminister haben bei ihrem Treffen in Brüssel eine Reihe von Dauerbaustellen abgearbeitet. Die …
EU-Finanzminister kürzen schwarze Liste von Steueroasen
Carsharing-Knaller: Car2go und Drivenow vor Fusion?
Die Autobauer Daimler und BMW wollen ihre Carsharing-Dienste zusammenlegen. Das berichtet eine Zeitung.
Carsharing-Knaller: Car2go und Drivenow vor Fusion?

Kommentare