+
Mitarbeiter der Krones AG im oberpfälzischen Neutraubling.

Krones plant Kurzarbeit

Neutraubling/München - Der Getränkeabfüllanlagen-Hersteller Krones im oberpfälzischen Neutraubling will seine Mitarbeiter wegen der schwachen Nachfrage in Kurzarbeit schicken.

Im ersten Quartal seien die Aufträge im Vergleich zum Vorjahresquartal um rund ein Drittel zurückgegangen, sagte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Hans-Jürgen Thaus der “Mittelbayerischen Zeitung“ (Dienstag).

Sollte die Krise andauern, stelle man sich für das Gesamtjahr auf ein Umsatzminus von 25 Prozent ein. Um gegenzusteuern will Krones die Mitarbeiter zunächst vor allem in den Oster- und Pfingstferien an 16 Tagen in Urlaub schicken.

Die freie Zeit soll mithilfe von Arbeitszeitkonten und alten Urlaubsansprüchen abgegolten werden.

Ab Juni ist dann Kurzarbeit geplant, die bis ins Jahr 2010 hinein dauern könnte. Bis auf wenige Ausnahmen wie etwa den Servicebereich sollen alle Unternehmensteile gleich betroffen sein.

Krones will zudem frei werdende Stellen nicht neu besetzen. Ende 2008 beschäftigte das Unternehmen rund 10 300 Mitarbeiter, davon 8300 in Deutschland.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
Las Vegas (dpa) - Der US-Elektro-Autobauer Tesla will einen Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen, der das Unternehmen angeblich gezielt sabotiert hat. Der Beschuldigte …
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
Niedersachsens Landeskasse hat eine Milliarde Euro an Einnahmen verbucht. Sie stammen vom VW-Konzern und wurden als Geldbuße im Dieselskandal fällig. Doch wofür soll das …
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
GE war einst Innovationsführer und Aushängeschild der US-Wirtschaft. Doch seit Jahren ist der über 125 Jahre alte Industrieriese eines ihrer größten Sorgenkinder. Nun …
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an
Ein französischer Energie-Konzern musste in Luxemburg jahrelang kaum Steuern auf seine Gewinne zahlen. Das Großherzogtum räumt ein: Steuerrechtlich Legales sei nicht …
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.