+
Darf Kurzarbeit einführen: Die Baumarktkette Praktiker.

Erste Kurzarbeit im Einzelhandel

Kirkel - Die Baumarktkette Praktiker darf als erstes Einzelhandelsunternehmen seine Mitarbeiter kurzarbeiten lassen.

Dies berichtete die in Düsseldorf erscheinende “WirtschaftsWoche“. Die zuständige Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit (BA) in Saarbrücken bestätigte am Montag einen Bericht des Magazins, wonach Praktiker die Voraussetzungen für konjunkturell bedingte Kurzarbeit erfüllt, so dass die Mitarbeiter Kurzarbeitergeld bekommen werden.

Laut Bericht sind 4000 von insgesamt 14 000 Mitarbeitern betroffen; sie sollen überwiegend 12 Prozent weniger arbeiten. Sie erhielten entsprechend weniger Lohn, der nun von der Bundesagentur zu 60 Prozent ausgeglichen werde. Kurz gearbeitet wird nach dem Bericht in 84 von 260 Praktiker-Filialen in Deutschland. Im Fall Praktiker habe erstmals eine Arbeitsagentur anerkannt, dass der Arbeitsausfall eines Einzelhandelsunternehmens konjunkturell bedingt sei und andauern werde. Die Praktiker-Genehmigung könne somit als Muster für Kurzarbeitspläne anderer Handelsunternehmen dienen, hieß es.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Eschborn (dpa) - Wegen der kühlen Witterung in den Wintermonaten des Jahres 2016 mussten viele Haushalte in Mehrfamilienhäusern laut einer Analyse mehr heizen als im …
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Der Bund erwartet eine EU-Quote für Elektroautos - doch das ächzende deutsche Stromnetz ist auf eine massenhafte Verbreitung von E-Mobilen gar nicht vorbereitet. Eng …
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Damit die Luft in Städten besser wird, sollen alte Diesel runter von der Straße - das war ein Ergebnis des Dieselgipfels. Autobauer bieten Prämien für Kunden, die sich …
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner
Der Bund hält nichts von einer Komplett-Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin durch den Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl.
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner

Kommentare