+
Lufthansa fliegt in die roten Zahlen.

Lufthansa schreibt rote Zahlen

Frankfurt/Main - Die weltweite Konjunkturkrise hat die erfolgsverwöhnte Lufthansa in die roten Zahlen gedrückt.

Der deutsche Branchenprimus flog angesichts eines deutlichen Nachfragerückgangs im ersten Quartal einen Verlust von 256 Millionen Euro ein, nach einem Gewinn von 44 Millionen Euro im Vorjahr. Dennoch bestätigte die Airline am Mittwoch in einer Mitteilung für die Börse ihren Ausblick, wonach im Gesamtjahr 2009 operativ deutlich schwarze Zahlen erreicht werden sollen.

Anleger honorierten dies: Mit einem Plus von mehr als 7 Prozent war die Lufthansa zweitbester Wert im DAX. Der Umsatz verringerte sich von 5,6 auf 5,0 Milliarden Euro. Operativ flog die Airline ein Minus von 44 Millionen Euro ein. Im Vorjahreszeitraum war es noch ein Gewinn von 172 Millionen Euro gewesen.

Das operative Ergebnis sei von der schwachen Nachfrage nach Passagier- und Frachtflügen, aber auch vom gesunkenen Treibstoffpreis sowie Einmaleffekte geprägt, erklärte die Airline. 

Rückgang bei Umsatz erwartet

Mangels Anzeichen einer kurzfristigen Nachfrageerholung sei auch für das Gesamtjahr ein Umsatzrückgang zu erwarten, der mit einer signifikanten Reduzierung des operativen Ergebnisses einher gehen werde. “Der Vorstand geht jedoch weiterhin davon aus, auch in diesem Umfeld ein deutlich positives operatives Ergebnis erzielen zu können“.

Erst kürzlich hatte die Lufthansa mitgeteilt, dass die Zahl der Passagiere im ersten Quartal um 7 Prozent auf 12,1 Millionen gesunken sei. Am stärksten fiel der Rückgang mit 7,8 Prozent auf den Strecken von und nach Amerika aus. Mit Lufthansa und ihrer Tochter Swiss flogen in den ersten drei Monaten 15 Millionen Fluggäste, ein Minus von 6 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Noch stärker verringerte sich das Luftfrachtaufkommen. Lufthansa Cargo beförderte nur noch 328.000 Tonnen Fracht und Post, das sind 23,4 Prozent weniger als im Vorjahr. In dem besonders schwer getroffenen Frachtgeschäft hat das Unternehmen bereits Kapazitäten reduziert und versucht, dem Ergebniseinbruch mit Kurzarbeit entgegenzuwirken. Für 2009 werde bei der Frachttochter Cargo ein operativer Verlust erwartet, hatte Vorstandschef Wolfgang Mayrhuber bei der Hauptversammlung der Airline Ende April gesagt. Details zum ersten Quartal will die Lufthansa am (morgigen) Donnerstag in einer Telefonkonferenz erläutern.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien stellt weitere Milliarden für Pleite-Banken bereit
Milliarden hat der italienische Staat bereits in marode Geldhäuser gesteckt. Die Europäische Zentralbank hat nun genug - und trifft eine wichtige Entscheidung. Ein Plan …
Italien stellt weitere Milliarden für Pleite-Banken bereit
Bericht: Bosch drohte mit Arbeitsstopp auf BER-Baustelle
Berlin (dpa) - Der Bosch-Konzern hat laut einem Bericht der "Bild am Sonntag" der BER-Flughafengesellschaft gedroht, die Zusammenarbeit zu beenden. In einem Brief vom …
Bericht: Bosch drohte mit Arbeitsstopp auf BER-Baustelle
Müllmänner in Griechenland streiken - Gesundheitsgefahren befürchtet
In Athen türmen sich die Müllberge, weil die Arbeiter streiken. Die Hitzewelle erhöht das Risiko für die Ausbreitung von Krankheiten, warnt das Gesundheitsministerium.
Müllmänner in Griechenland streiken - Gesundheitsgefahren befürchtet
Mit diesem Trick will Amazon das Rücksende-Problem lösen 
Online-Shopping wird immer beliebter, aber Rücksendungen werden zunehmend zum Problem. Amazon hat sich nun einen Trick überlegt, von dem auch Kunden in Deutschland …
Mit diesem Trick will Amazon das Rücksende-Problem lösen 

Kommentare