+
Beim Spielwarenhersteller Märklin sollen fast 400 Mitarbeiter entlassen werden.

Märklin: Entlassungen von fast 400 Mitarbeitern geplant

Göppingen - Beim insolventen Spielwarenhersteller Märklin sollen fast 400 Mitarbeiter entlassen werden.

Lesen Sie auch:

Wie ein Traditionsbetrieb aus der Spur geriet

Es seien am Stammsitz in Göppingen 166 und im ungarischen Györ 180 Mitarbeiter von den geplanten Entlassungen betroffen, teilte der vorläufige Insolvenzverwalter Michael Pluta nach einer Betriebsversammlung am Dienstag mit. Das Werk in Nürnberg soll geschlossen werden. Allerdings könnten sieben Mitarbeiter aus Nürnberg dauerhaft in Göppingen weiterbeschäftigt werden. Weiteren zehn Mitarbeitern werde dort ein befristeter Vertrag angeboten. Am Stammsitz in Göppingen arbeiten insgesamt 651, in Nürnberg 58 und in Györ 520 Beschäftigte. In Ungarn handle es sich vor allem um Leiharbeiter und Beschäftigte mit befristeten Verträgen.

Der Untergang der Firmennamen

Der Untergang der Firmennamen

Die von den Entlassungen betroffenen Mitarbeiter an den deutschen Standorten sollen in eine Transfergesellschaft wechseln können. Diese biete ihnen für mindestens ein halbes Jahr Weiterbildungsmaßnahmen an, teilte der vorläufige Insolvenzverwalter mit. Sie erhalten in dieser Zeit 80 Prozent des Netto-Gehaltes. Außerdem will Pluta unrentable Stücke aus der Produktpalette aussortieren. “Alle Marken (Märklin, Trix und LGB) bleiben erhalten“, kündigte er allerdings an.

Märklin und seine Eisenbahnen

Märklin und seine Eisenbahnen

Mit diesen Maßnahmen solle der Verlust auf annähernd Null Euro im Jahr 2009 reduziert werden, sagte Pluta. Im vergangenen Jahr erzielte Märklin einen Umsatz von 121 Millionen Euro und machte Verluste in Höhe von 21 Millionen Euro. Für das Jahr 2010 plane der vorläufige Insolvenzverwalter sogar einen Gewinn von 2,5 Millionen Euro - wenn alle Maßnahmen aus dem Sanierungskonzept durchgesetzt werden.
Das Traditionsunternehmen hatte Anfang Februar Insolvenz angemeldet. Bislang hätten sich rund 110 potenzielle Investoren gemeldet, sagte Pluta am Montagabend im Stuttgarter Wirtschaftspresseclub. “Sieben bis zwölf oder ein paar mehr sind realistische Interessenten.“ Im August könnte Märklin seinen Angaben zufolge bereits verkauft sein. “Im April fangen wir an mit den Verkaufsverhandlungen“, sagte er.

“Wir werden mit allen weiterverhandeln, die nachweisen können, dass sie 100 Millionen Euro finanzieren können und Vertraulichkeit garantieren.“ Außerdem müsse der Investor ein industrielles Konzept für Märklin vorlegen und “Verständnis haben für die Branche“, sagte Pluta. “Ich möchte es so verkaufen, dass nicht in zwei oder drei Jahren wieder ein Verwalter kommen muss“.

In der letzten Märzwoche solle zunächst das Insolvenzgutachten beim Amtsgericht Göppingen vorgelegt werden. Es werde voraussichtlich 40 bis 50 Seiten umfassen, sagte Pluta. Am 1. April werde dann das Insolvenzverfahren eröffnet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutschlands Wirtschaftsboom dauert an - aber Einkommens-Ungleichheit
Der private Konsum, gute Geschäfte in der Industrie oder am Bau treiben den Wirtschaftsaufschwung. Doch von dem Wachstum profitieren nicht alle Menschen gleichermaßen.
Deutschlands Wirtschaftsboom dauert an - aber Einkommens-Ungleichheit
Dax schließt nach EZB-Entscheid mit Verlusten
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax ist am Donnerstag nach dem Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) mit leichten Verlusten aus dem Handel gegangen. Der deutsche …
Dax schließt nach EZB-Entscheid mit Verlusten
Airbus-Verwaltungsratschef für Wechsel in der Führungsetage
Korruptionsverdacht und Personalspekulationen: Seit Monaten rumort es beim europäischen Luftfahrtriesen Airbus. Nun wird auch ganz offen über mögliche Management-Wechsel …
Airbus-Verwaltungsratschef für Wechsel in der Führungsetage
IG Metall kündigt Warnstreiks auch im Südwesten an
Ludwigsburg (dpa) - Der Metall- und Elektroindustrie stehen in der laufenden Tarifrunde auch in Baden-Württemberg ab dem 8. Januar die ersten Warnstreiks bevor.
IG Metall kündigt Warnstreiks auch im Südwesten an

Kommentare