+
Stark angeschlagen: Der US- Versicherungskonzerns AIG.

Medien: AIG-Manager zahlen Boni zurück

New York - Führende Manager des angeschlagenen US- Versicherungskonzerns AIG zahlen nach US-Medienberichten ihre heftig kritisierten Boni zurück.

Wie die “Washington Post“ berichtete, haben bis zum Montagnachmittag 18 von 25 Topmanagern der Rückgabe der Prämien zugestimmt. Das stelle mehr als 50 Millionen der insgesamt 165 Millionen Dollar (rund 120 Millione Euro) an Boni dar. Laut “New York Times“ flossen nach Worten des New Yorker Generalstaatsanwalts Andrew Cuomo rund 47 Prozent der Prämien an Amerikaner. Cuomo betonte, einige Begünstigte hätten sich geweigert, das Geld zurückzugeben. Darunter seien viele Empfänger außerhalb der USA. Mehr als 400 AIG-Mitarbeiter hätten Prämien bekommen.

Die höchste Prämie habe sich 6,4 Millionen Dollar belaufen, hieß es in der “New York Times“ unter Berufung auf Cuomo. Sechs Mitarbeiter haben laut Cuomo jeweils mehr als vier Millionen Dollar erhalten. Der Versicherer hatte in den vergangenen Monaten mehr als 170 Milliarden Dollar staatliche Hilfen erhalten, um einen Kollaps anzuwenden. Er gehört nunmehr zu etwa 80 Prozent dem Staat. Nach einem landesweiten Sturm der Entrüstung über die Bonus- Zahlungen an die AIG-Manager hatte das US-Abgeordnetenhaus mit überwältigender Mehrheit eine Steuer von 90 Prozent für diese Boni beschlossen. US-Präsident Barack Obama hatte die Bonus-Zahlungen scharf kritisiert und sein Unverständnis über die Moral von Spitzenmanagern geäußert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Airbus feiert Erstflug des A330neo
Sparsamere Triebwerke und neue Flügel: Mit der Neuauflage des Langstrecken-Flugzeugs A330 will Airbus sich im Wettbewerb mit Boeings "Dreamliner" behaupten. Nun hebt der …
Airbus feiert Erstflug des A330neo
Chinas Wirtschaft wächst robust
Pünktlich zum wichtigen Parteikongress in Peking präsentiert China solide Konjunkturdaten. Doch Experten warnen: Das Wachstum wird durch Schulden erkauft. Neue Rezepte …
Chinas Wirtschaft wächst robust
DIHK: Brexit würgt Aufschwung nicht ab
Berlin (dpa) - Der geplante EU-Austritt Großbritanniens ist nach Einschätzung der Wirtschaft keine Gefahr für die robuste Konjunktur in Deutschland.
DIHK: Brexit würgt Aufschwung nicht ab
Bericht: Einschnitte in der Siemens-Kraftwerksparte geplant
München (dpa) - Siemens plant nach einem Bericht des "Manager Magazins" harte Einschnitte in der Kraftwerkssparte Power & Gas. Nach internen Plänen sollten bis zu elf …
Bericht: Einschnitte in der Siemens-Kraftwerksparte geplant

Kommentare