+
Jetzt geht es ihm um die eigene Zukunft: Hartmut Mehdorn verhandelt über seine Abfindung.

Deutsche Bahn

Mehdorn pokert um Millionenabfindung

Berlin - Der scheidende Bahnchef Hartmut Mehdorn pocht nach Medieninformationen darauf, dass die finanziellen Regelungen seines im Mai 2011 auslaufenden Vertrages voll erfüllt würden. Bundeswirtschaftsminister zu Guttenberg hat mehr Fingerspitzengefühl verlangt.

Der scheidende Bahnchef pocht nach Informationen des “Handelsblatts“ darauf, dass die finanziellen Regelungen seines im Mai 2011 auslaufenden Vertrages voll erfüllt würden. Andernfalls wolle Mehdorn die Sache seinem Anwalt übergeben, berichtete die Zeitung mit Berufung auf eine mit den Verhandlungen betraute Person. Um welche Summen es bei den Verhandlungen über eine mögliche Abfindung gehen könnte, blieb offen.

Der bisherige Vorstandschef war über die Datenschutzaffäre bei der Bahn gestürzt und hatte Ende März seinen Rücktritt angekündigt. Vize-Regierungssprecher Thomas Steg hatte vor einer Woche erläutert, Mehdorn müsse mit dem Aufsichtsratsvorsitzenden Werner Müller noch einen Auflösungsvertrag aushandeln. Mit Blick auf mögliche Abfindungszahlungen an Mehdorn hatte der Regierungssprecher am vergangenen Mittwoch erklärt, gerade für ein bundeseigenes Unternehmen bestehe “ein Gebot zum Maßhalten“. Es bleibe aber dabei, dass Mehdorn eine “außerordentlich positive“ Gesamtbilanz vorzuweisen habe.

Mehdorn ist nach Angaben des Blattes derzeit in Urlaub und für eine Stellungnahmen nicht zu erreichen. Ein Bahn-Sprecher sagte, weder der amtierende Vorstandchef noch der Konzern würden sich zu den Verhandlungen über eine Trennung äußern, bevor diese abgeschlossen seien. 

Bundesfinanzminister Karl-Theodor zu Guttenberg fordert vom scheidenden Bahnchef mehr Fingerspitzengefühl. “In diesen Zeiten muss er mit solchen Fragen sehr sensibel umgehen und genau differenzieren“, sagte er dem “Handelsblatt". “Ich bin allerdings auch weit davon entfernt, Mehdorn mit risikofreudigen Bankern in einen Topf zu werfen“, so Guttenberg. Es dürfe bei aller Aufregung um die Abfindung des Ex-Bahn-Chefs “nicht vergessen werden, dass Mehdorn gerade im letzten Jahr exzellente Zahlen geliefert hat“.

(dpa)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax kaum bewegt in ruhigem Handel
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Leitindex Dax ist erneut kaum von der Stelle gekommen. Ein Marktbeobachter sprach zu Beginn der Woche vor Pfingsten von einem extrem …
Dax kaum bewegt in ruhigem Handel
Gericht: Lebensversicherer müssen detailliert informieren
Frankfurt/Main (dpa) - Lebensversicherer müssen ihre Kunden nach einem Urteil des Landgerichts Frankfurt detailliert über einen wichtigen Teil der Verzinsung - die …
Gericht: Lebensversicherer müssen detailliert informieren
EU-Staaten wollen neue Regeln für Autozulassung vereinbaren
Brüssel (dpa) - Autobauer sollen nach dem Willen der EU-Länder bei Verstößen gegen Umweltvorschriften künftig Strafen von bis zu 30 000 Euro pro Fahrzeug fürchten müssen.
EU-Staaten wollen neue Regeln für Autozulassung vereinbaren
US-Investor Warren Buffett steigt bei Lanxess ein
Köln (dpa) - Der bekannte US-Großinvestor Warren Buffett ist mit einem größeren Aktienpaket beim Kölner Spezialchemie-Konzern Lanxess eingestiegen und hat damit für …
US-Investor Warren Buffett steigt bei Lanxess ein

Kommentare