+
Jetzt geht es ihm um die eigene Zukunft: Hartmut Mehdorn verhandelt über seine Abfindung.

Deutsche Bahn

Mehdorn pokert um Millionenabfindung

Berlin - Der scheidende Bahnchef Hartmut Mehdorn pocht nach Medieninformationen darauf, dass die finanziellen Regelungen seines im Mai 2011 auslaufenden Vertrages voll erfüllt würden. Bundeswirtschaftsminister zu Guttenberg hat mehr Fingerspitzengefühl verlangt.

Der scheidende Bahnchef pocht nach Informationen des “Handelsblatts“ darauf, dass die finanziellen Regelungen seines im Mai 2011 auslaufenden Vertrages voll erfüllt würden. Andernfalls wolle Mehdorn die Sache seinem Anwalt übergeben, berichtete die Zeitung mit Berufung auf eine mit den Verhandlungen betraute Person. Um welche Summen es bei den Verhandlungen über eine mögliche Abfindung gehen könnte, blieb offen.

Der bisherige Vorstandschef war über die Datenschutzaffäre bei der Bahn gestürzt und hatte Ende März seinen Rücktritt angekündigt. Vize-Regierungssprecher Thomas Steg hatte vor einer Woche erläutert, Mehdorn müsse mit dem Aufsichtsratsvorsitzenden Werner Müller noch einen Auflösungsvertrag aushandeln. Mit Blick auf mögliche Abfindungszahlungen an Mehdorn hatte der Regierungssprecher am vergangenen Mittwoch erklärt, gerade für ein bundeseigenes Unternehmen bestehe “ein Gebot zum Maßhalten“. Es bleibe aber dabei, dass Mehdorn eine “außerordentlich positive“ Gesamtbilanz vorzuweisen habe.

Mehdorn ist nach Angaben des Blattes derzeit in Urlaub und für eine Stellungnahmen nicht zu erreichen. Ein Bahn-Sprecher sagte, weder der amtierende Vorstandchef noch der Konzern würden sich zu den Verhandlungen über eine Trennung äußern, bevor diese abgeschlossen seien. 

Bundesfinanzminister Karl-Theodor zu Guttenberg fordert vom scheidenden Bahnchef mehr Fingerspitzengefühl. “In diesen Zeiten muss er mit solchen Fragen sehr sensibel umgehen und genau differenzieren“, sagte er dem “Handelsblatt". “Ich bin allerdings auch weit davon entfernt, Mehdorn mit risikofreudigen Bankern in einen Topf zu werfen“, so Guttenberg. Es dürfe bei aller Aufregung um die Abfindung des Ex-Bahn-Chefs “nicht vergessen werden, dass Mehdorn gerade im letzten Jahr exzellente Zahlen geliefert hat“.

(dpa)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch den Fleischkonsumenten helfen. Doch noch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
EZB hält Geldschleusen weit geöffnet
Die Europäische Zentralbank hält an ihrer Billig-Geld-Strategie fest. Ein rasches Ende der ultralockeren Geldpolitik ist nicht in Sicht - trotz aller Kritik vor allem …
EZB hält Geldschleusen weit geöffnet
EZB-Zinsentscheid lässt den Dax kalt
Frankfurt/Main - Die Europäische Zentralbank halten an ihrem Kurs fest. An der Frankfurter Börse bringt das kaum Bewegung. An einem ruhigen Tag sorgen vielmehr …
EZB-Zinsentscheid lässt den Dax kalt

Kommentare