+
Jetzt geht es ihm um die eigene Zukunft: Hartmut Mehdorn verhandelt über seine Abfindung.

Deutsche Bahn

Mehdorn pokert um Millionenabfindung

Berlin - Der scheidende Bahnchef Hartmut Mehdorn pocht nach Medieninformationen darauf, dass die finanziellen Regelungen seines im Mai 2011 auslaufenden Vertrages voll erfüllt würden. Bundeswirtschaftsminister zu Guttenberg hat mehr Fingerspitzengefühl verlangt.

Der scheidende Bahnchef pocht nach Informationen des “Handelsblatts“ darauf, dass die finanziellen Regelungen seines im Mai 2011 auslaufenden Vertrages voll erfüllt würden. Andernfalls wolle Mehdorn die Sache seinem Anwalt übergeben, berichtete die Zeitung mit Berufung auf eine mit den Verhandlungen betraute Person. Um welche Summen es bei den Verhandlungen über eine mögliche Abfindung gehen könnte, blieb offen.

Der bisherige Vorstandschef war über die Datenschutzaffäre bei der Bahn gestürzt und hatte Ende März seinen Rücktritt angekündigt. Vize-Regierungssprecher Thomas Steg hatte vor einer Woche erläutert, Mehdorn müsse mit dem Aufsichtsratsvorsitzenden Werner Müller noch einen Auflösungsvertrag aushandeln. Mit Blick auf mögliche Abfindungszahlungen an Mehdorn hatte der Regierungssprecher am vergangenen Mittwoch erklärt, gerade für ein bundeseigenes Unternehmen bestehe “ein Gebot zum Maßhalten“. Es bleibe aber dabei, dass Mehdorn eine “außerordentlich positive“ Gesamtbilanz vorzuweisen habe.

Mehdorn ist nach Angaben des Blattes derzeit in Urlaub und für eine Stellungnahmen nicht zu erreichen. Ein Bahn-Sprecher sagte, weder der amtierende Vorstandchef noch der Konzern würden sich zu den Verhandlungen über eine Trennung äußern, bevor diese abgeschlossen seien. 

Bundesfinanzminister Karl-Theodor zu Guttenberg fordert vom scheidenden Bahnchef mehr Fingerspitzengefühl. “In diesen Zeiten muss er mit solchen Fragen sehr sensibel umgehen und genau differenzieren“, sagte er dem “Handelsblatt". “Ich bin allerdings auch weit davon entfernt, Mehdorn mit risikofreudigen Bankern in einen Topf zu werfen“, so Guttenberg. Es dürfe bei aller Aufregung um die Abfindung des Ex-Bahn-Chefs “nicht vergessen werden, dass Mehdorn gerade im letzten Jahr exzellente Zahlen geliefert hat“.

(dpa)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Nazi-Vergangenheit von Porsche: Gute Geschäfte unterm Hakenkreuz
Porsche steht heute für PS-starke Autos und Geländewagen. Ein neues Buch enthüllt die Anfänge der Firma: Firmengründer Ferdinand Porsche entwickelte auch Kübelwagen, …
Die Nazi-Vergangenheit von Porsche: Gute Geschäfte unterm Hakenkreuz
Airbus übernimmt Steuer bei Bombardiers C-Serie
Überraschung in der Flugzeugindustrie: Airbus steigt bei der C-Serie des kanadischen Konkurrenten Bombardier ein. Der Coup ist politisch delikat - denn Bombardier ist im …
Airbus übernimmt Steuer bei Bombardiers C-Serie
Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger sind am Dienstag in den letzten Handelsminuten in Deckung gegangen. Der Dax beendete den Tag 0,07 Prozent tiefer bei 12 995,06 Punkten.
Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Je länger sich die Brexit-Verhandlungen hinziehen, desto schwieriger wird es für Unternehmen zu planen. Deshalb macht die Wirtschaft zunehmend Druck. Vor allem die …
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler

Kommentare