+
Will nicht aussteigen: Bahnchef Hartmut Mehdorn wehrt sich gegen Rücktritts-Forderungen.

Mehdorn trotzt Gewerkschaften: "Ich trete nicht zurück"

Berlin - Bahnchef Hartmut Mehdorn hat in der Datenaffäre das Vertrauen der Gewerkschaften verloren. Transnet, GDBA und die Lokführergewerkschaft GDL forderten ihn am Freitag erstmals zum Rücktritt auf, ebenso wie die Oppositionsparteien des Bundestages.

Zuvor war bekannt geworden, dass der Konzern auch die E-Mails von Mitarbeitern kontrolliert hatte. Nach einer Aufsichtsratssitzung lehnte es Mehdorn am Abend in Berlin ab, seinen Posten vorzeitig aufzugeben. E-Mails seien nicht flächendeckend überwacht und auch nicht auf ihren Inhalt kontrolliert worden, sagte der Bahnchef. Er bleibe dabei: “Durch die DB AG wurde niemand bespitzelt - weder Journalisten noch Aufsichtsräte noch Politiker oder Gewerkschafter, auch keine Mitarbeiter.“ Weiterhin seien keine strafrechtlich relevanten Verstöße festgestellt worden.

Unabhängig von der Korruptionsbekämpfung soll der Konzern E-Mails von Mitarbeitern überprüft haben, hatten zuvor die “Süddeutsche Zeitung“ (SZ) und “Spiegel Online“ berichtet. Dabei sei gezielt nach Kontakten zu Journalisten und anderen Konzernkritikern gesucht worden. Es habe sich um eine großflächige Aktion gehandelt, von der ein größerer Teil der Belegschaft erfasst wurde, hieß es in der SZ.

Die Wirtschaftsprüfgesellschaft KPMG sowie die ehemaligen Bundesminister Gerhart Baum (FDP) und Herta Däubler-Gmelin (SPD), die mit der Untersuchung beauftragt sind, haben demnach zahlreiche Akten ausgewertet und bereits 60 Mitarbeiter des Staatsunternehmens als Zeugen vernommen. Bei diesen Recherchen sei die Suche bei Bahn- Mitarbeitern nach Journalistenkontakten bekanntgeworden.

Mehdorn sagte, KPMG habe “jetzt Sachverhalte ermittelt, die ausdrücklich dem Ziel dienen, Geheimnisverrat über E-Mails zu verhindern und aufzudecken. Diese Maßnahmen sind nach einer ersten Bewertung rechtlich zulässig.“ In einer gültigen Betriebsvereinbarung sei die Protokollierung von Adress- und Betreffzeilen ausdrücklich vorgesehen. “Eine Kontrolle der Inhalte von E-Mails hat nicht stattgefunden“, fügte der Vorstandschef hinzu. Der Vorstand habe auch “zu keinem Zeitpunkt eine Auswertung von E-Mail-Daten angeordnet“.

Offen ist jetzt, wie sich die Bundesregierung positioniert. Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) sagte in Leipzig am Rande einer Automobilmesse, es seien neue Vorwürfe erhoben worden. “Wenn die sich bestätigen, wird es ganz, ganz schwer.“ Sein Staatssekretär Achim Großmann (SPD) sagte nach der Aufsichtsratssitzung, in der die vom Kontrollgremium beauftragten Gutachter einen Zwischenbericht abgaben: “Wenn es so passiert ist, ist es dramatisch.“ Es gebe belastende Hinweise, aber noch keinen endgültigen Bericht. Dieser soll nach Worten von Sonderermittler Baum bis Mitte Mai fertig sein.

Am kommenden Mittwoch tagt der Verkehrsausschuss des Bundestages in einer Sondersitzung, in die auch der Bahnchef zu einer zweiten Befragung geladen ist. Bereits am Montag legt die Bahn ihre Geschäftsbilanz 2008 vor. Transnet-Chef Alexander Kirchner forderte Mehdorn auf, die politische Verantwortung für die Datenaffäre zu übernehmen, auch wenn die rechtliche Bewertung noch nicht abgeschlossen sei. “Es ist der Punkt erreicht, personelle Konsequenzen zu fordern.“

Von den Sonderermittlern in der Affäre seien bisher etwa die Hälfte der Unterlagen untersucht und der vorgesehenen Interviews geführt worden. Entscheidend für die Gewerkschaften sei, dass über die Korruptionsbekämpfung hinaus der E-Mail-Verkehr von zahlreichen Beschäftigten überwacht worden sein soll. Kirchner sprach von etwa 70 000 bis 80 000 Mitarbeitern, die das bahninterne E-Mail-Netzwerk nutzen.

Die Revision der Bahn hat nach “Spiegel“-Informationen im Jahr 2005 die E-Mails sämtlicher Mitarbeiter daraufhin gerastert, ob sie an bestimmte, klar definierte Adressen gesandt wurden. Bei den Empfängern habe es sich durchweg um externe Verkehrsexperten und Bahnkritiker gehandelt, teilweise aus dem Bundestag. Die interne Rasterfahndung sei direkt vom Vorstand angeordnet worden, berichtet der “Spiegel“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schock für Primark: Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Schock für den Mode-Riesen Primark! Eine Große Studie einer Mediengruppe aus Frankfurt enthüllt ein vernichtendes Detail über Modekette. Alle Infos hier. 
Schock für Primark: Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Der Trend geht zur Shitstorm-Versicherung für Unternehmen
Ein Skandal kann den Ruf eines Unternehmens ruinieren - und im Extremfall die Existenz kosten. Die Angst vor dem Shitstorm steigt in den Chefetagen weltweit. Doch wo ein …
Der Trend geht zur Shitstorm-Versicherung für Unternehmen
BMW warnt eindringlich vor Brexit-Folgen
Im nächsten Frühjahr will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie …
BMW warnt eindringlich vor Brexit-Folgen
VW-Aufsichtsrat Weil: So lange wird die Diesel-Krise noch dauern
Niedersachsens Ministerpräsident und VW-Aufsichtsratsmitglied Stephan Weil (SPD) rechnet damit, dass Volkswagen noch lange mit dem Abgas-Skandal zu tun haben wird.
VW-Aufsichtsrat Weil: So lange wird die Diesel-Krise noch dauern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.