+
General Motors scheint bei der Suche nach einem Investor für Opel gut voranzukommen.

Mehr als sechs potenzielle Investoren für Opel

Detroit - Der krisengeschüttelte US-Autobauer General Motors (GM) sieht die Investorensuche für sein Europa-Geschäft mit der deutschen Tochter Opel gut vorankommen. Es gebe mehr als sechs Interessenten, sagte GM-Chef Fritz Henderson

Die potenziellen Investoren bekämen derzeit vertraulichen Einblick in die Bücher. “Dieser Prozess ist angelaufen“, sagte Henderson. Opel will sich weitgehend von der US-Mutter abkoppeln und sucht Investoren für eine eigenständige europäische Aktiengesellschaft, an der GM nur eine Minderheitsbeteiligung halten soll.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat zugesagt, einen Investor mit Bürgschaften zu unterstützen. Eine Staatsbeteiligung lehnt sie aber im Gegensatz zum Koalitionspartner SPD ab. Die US-Regierung hat der Opel-Mutter GM für einen endgültigen Sanierungsplan ein Ultimatum bis Ende Mai gestellt.

Bislang erhielt der Autobauer 13,4 Milliarden Dollar an Staatshilfen. GM fordert zudem von den europäischen Staaten, in denen Opel und die britische Schwester Vauxhall Standorte haben, Hilfen von insgesamt 3,3 Milliarden Euro.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pearson will bei Random House aussteigen
London/Gütersloh - Die Verlagsgruppe Penguin Random House veröffentlicht Tausende neue Bücher im Jahr. Jetzt will ein Geschäftspartner aussteigen - zur Freude des …
Pearson will bei Random House aussteigen
US-Unternehmen warnen vor Handelskrieg mit China
Amerikanische Firmen fürchten, dass ihr Geschäft in China wegen Trumps harter Haltung Schaden nehmen wird. Aber auch an Peking üben sie Kritik und fordern: Der …
US-Unternehmen warnen vor Handelskrieg mit China
Dax hält sich knapp im Plus
Nach dem ereignisreichen Vortag hat sich der Dax wieder ins Plus gearbeitet. Groß sind die Sprünge aber nicht, der wieder stärkere Euro belastet.
Dax hält sich knapp im Plus
Locomore-Fernzug nur noch vier Mal wöchentlich
Berlin (dpa) - Nur einen Monat nach Betriebsstart muss der neue Fernzug-Anbieter auf dem deutschen Schienennetz seine Fahrten einschränken.
Locomore-Fernzug nur noch vier Mal wöchentlich

Kommentare