+
Microsoft Deutschland hat in die Preisgestaltung des Sofwarepakets "Office Home & Student 2007" eingemischt.

Microsoft Deutschland muss 9 Millionen Euro Strafe zahlen

Bonn - Microsoft Deutschland muss wegen unerlaubter Preisabsprachen mit einem Einzelhändler eine Geldstrafe von 9 Millionen Euro zahlen.

Das Bundeskartellamt erklärte am Mittwoch, das Unternehmen habe in wettbewerbwidriger Weise auf den Verkaufspreis des Softwarepakets “Office Home & Student 2007“ Einfluss genommen. Microsoft bestreitet die Vorwürfe, akzeptierte die Geldbuße jedoch, “um einen lang andauernden Rechtsstreit zu vermeiden“.

Laut Kartellamt haben sich Mitarbeiter des Software-Herstellers vor dem Start einer Werbekampagne im Herbst vergangenen Jahres mit dem Einzelhändler über den Verkaufspreis für das Produkt verständigt. Die Werbekampagne ist von Microsoft finanziell unterstützt worden. Nicht jede Kontaktaufnahme bezüglich des Verkaufspreises sei eine verbotene Verhaltensabstimmung zwischen Lieferant und Händler, erklärte die Wettbewerbsbehörde. Bei dem Bemühen um eine konkrete Koordinierung der Preisgestaltung wie in diesem Fall sei die Grenze allerdings überschritten worden. Microsoft erklärte, es teile die Rechtsauffassung des Bundeskartellamts nicht. Das Unternehmen werde das Wettbewerbsrecht aber dennoch respektieren und sein Geschäft in vollständiger Übereinstimmung mit allen rechtlichen Regeln betreiben. Der Fall sei zum Anlass genommen worden, die internen Prozesse zu überprüfen und sicherzustellen, dass man den Gesetzen vollständig entspreche.

(AP)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investmentbank Morgan Stanley verdoppelt Gewinn
New York (dpa) - Der Börsen-Boom im Zuge der US-Präsidentenwahlen hat der US-Investmentbank Morgan Stanley einen starken Jahresabschluss beschert.
Investmentbank Morgan Stanley verdoppelt Gewinn
Neuer Tabakgigant: Lucky Strike holt sich Camel
Knapp 50 Milliarden Dollar zahlt British American Tobacco für den Konkurrenten Reynolds. Aus dem Zusammenschluss von Lucky Strike und Camel würde der weltweit größte …
Neuer Tabakgigant: Lucky Strike holt sich Camel
Brexit-Rede von Theresa May beruhigt Dax-Anleger
Die mit Spannung erwartete Rede der britischen Premierministerin Theresa May hat die deutschen Anleger etwas beruhigt.
Brexit-Rede von Theresa May beruhigt Dax-Anleger
Türprobleme bringen neue Verzögerung am Hauptstadtflughafen
Berlin - Am neuen Hauptstadtflughafen drohen nach dpa-Informationen weitere Verzögerungen. Grund sind demnach unter anderem Probleme mit der Ansteuerung Hunderter von …
Türprobleme bringen neue Verzögerung am Hauptstadtflughafen

Kommentare