+
Von Samstag an sind für die meisten Produkte in Deutschland fast alle Verpackungsgrößen erlaubt.

Ministerium fordert klare Angaben auf Verpackung

Berlin - Das Bundesverbraucherministerium rechnet nicht mit Chaos wegen der Freigabe der Verpackungsgrößen, fordert aber klare Angaben auf Lebensmitteln.

“Für uns ist die richtige Kennzeichnung wichtig“, sagte eine Ministeriumssprecherin am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur dpa in Berlin. Der Handel müsse auch den Grundpreis pro Maßeinheit angeben.

“Verpackungen, die die Verbraucher irreführen, sind weiter verboten.“ Zugleich gebe es mehr Möglichkeiten für Singles, kleine Packungen zu kaufen.

Von Samstag an sind für die meisten Produkte in Deutschland fast alle Verpackungsgrößen erlaubt - ausgenommen Wein und Spirituosen. Die Verbraucherzentralen warnen vor Chaos. 

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Touristenrekord trotz Terror: UNWTO sieht auch 2017 Anstieg
Die Reiselust lässt sich vom Terror nicht trüben. Dank des siebten Anstiegs in Folge wurde 2016 ein neuer weltweiter Touristenrekord erreicht. Eine vergleichbare …
Touristenrekord trotz Terror: UNWTO sieht auch 2017 Anstieg
General Motors kündigt Milliarden-Investition in den USA an
Detroit (dpa) - Nach den Konkurrenten Ford und Fiat Chrysler hat auch General Motors (GM) unter dem Druck des künftigen Präsidenten Donald Trump Investitionspläne in den …
General Motors kündigt Milliarden-Investition in den USA an
General Motors kündigt Milliarden-Investition in den USA an
Detroit - Autobauer General Motors will eine Milliarde US-Dollar in die heimische Produktion investieren. Der Grund? Donald Trumps Politik. 
General Motors kündigt Milliarden-Investition in den USA an
Neuer Tabakgigant: Lucky Strike holt sich Camel
London/Winston-Salem - Knapp 50 Milliarden Dollar zahlt British American Tobacco für den Konkurrenten Reynolds - es würde der weltweit größte Tabakkonzern entstehen. 
Neuer Tabakgigant: Lucky Strike holt sich Camel

Kommentare