+
Die EU wollte die Gebühren für Auslands-SMS bei 11 Cent plus Mehrwertsteuer deckeln.

Mobilfunkanbieter kritisieren Preisgrenze für Auslands-SMS

Berlin - Der Hightech-Verband BITKOM hat die geplante Preisgrenze für den Versand von SMS-Botschaften im EU-Ausland scharf kritisiert.

 BITKOM-Präsident August-Wilhelm Scheer warf der EU am Dienstag ein “Preisdiktat“ vor. Das EU-Parlament stimmt am Mittwoch darüber ab, die Gebühren für Auslands-SMS bei 11 Cent zuzüglich Mehrwertsteuer zu deckeln. Für Deutschland bedeutet dies einen Bruttopreis von rund 13 Cent. “Das ist weniger als der typische Preis im Inland von 19 Cent“, gab Scheer zu bedenken. Die Nutzung eines Fremdnetzes im Ausland könne aber nicht billiger sein als der gleiche Service im Inland. “Offenkundig will die EU testen, wie weit sie die Unternehmen mit Preisdiktaten belasten kann“, kritisierte der BITKOM-Präsident. “Damit werden den Unternehmen Mittel entzogen, die anschließend für Investitionen in Netzausbau und -qualität fehlen.“

Bereits im vergangenen Jahr hatte die EU eine Senkung der Gebühren für Handy-Telefonate im Ausland erzwungen. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) prüft derzeit eine Klage mehrerer Mobilfunkbetreiber gegen diese Preisgrenze.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Microsoft startet Vorverkauf seiner neuen Konsole Xbox One X
Microsofts neues Konsolen-Modell Xbox One X können nun auch Nutzer in Deutschland vorbestellen.
Microsoft startet Vorverkauf seiner neuen Konsole Xbox One X
Katar verhindert angeblich saudische Flüge nach Mekka
Katar verweigert der staatlichen saudischen Fluggesellschaft nach deren Angaben bislang die Landeerlaubnis, um Pilger aus dem Emirat zur Hadsch-Wallfahrt nach Mekka zu …
Katar verhindert angeblich saudische Flüge nach Mekka
Apfelbauern rechnen mit deutlich geringerer Ernte
Kalte Nächte im April - Apfelbauern in den wichtigen Anbaugebieten am Bodensee und im Alten Land erwarten deswegen nun massive Schäden. Die Landwirte rechnen mit einer …
Apfelbauern rechnen mit deutlich geringerer Ernte
Siemens verliert Streit um Turbinen vor Moskauer Gericht
Siemens hat im Streit um sanktionswidrig auf die Halbinsel Krim gebrachte Gasturbinen eine Niederlage erlitten.
Siemens verliert Streit um Turbinen vor Moskauer Gericht

Kommentare