+
Bei der Deutschen Bahn muss jetzt ein neuer Vorstandschef gefunden werden.

Nachfolgedebatte bei der Bahn

Berlin - Nach dem Rücktritt von Bahnchef Hartmut Mehdorn ist die Debatte über die Nachfolge an der Konzernspitze in vollem Gange.

In der ZDF-Sendung “heute“ wurde der Chef des größten deutschen Flughafens in Frankfurt, Wilhelm Bender (64), als Kandidat für die Nachfolge genannt. Fraport-Sprecher Klaus Busch sagte auf dpa- Anfrage: “Fraport nimmt keine Stellung zu Spekulationen.“ Er habe davon bisher nichts gehört. Nach einem Bericht der Zeitung “Die Welt“ (Dienstag) soll es bei der Bahn künftig eine Doppelspitze geben.

Mehdorn stürzte nach fast zehn Jahren an der Spitze des Konzerns über die Datenaffäre. Die Bundesregierung will an diesem Dienstag über einen Nachfolger beraten.

Lesen Sie auch:

CSU: Wiesheu soll neuer Vorstandschef werden

Zum Schluss ein bisschen Gefühl

Datenaffäre bei der Bahn

In der Politik und im Konzern werde diskutiert, die Funktion Mehdorns künftig zu teilen, berichtete die “Welt“ unter Berufung auf Bahnkreise. Demnach soll es einen Vorstandschef an der Spitze des Gesamtkonzerns geben sowie einen Spitzenmanager, der für das operative Geschäft zuständig ist. Als ausgemacht gilt dem Bericht zufolge, den neuen Mann an der Spitze außerhalb des Konzerns zu suchen. Der zweite Mann werde wohl aus dem Bahnkonzern nachrücken. Für diesen Job werde der derzeitige Fernverkehrsvorstand Nikolaus Breuel immer öfter genannt.

Auch Finanzvorstand Sack vor dem Rücktritt?

Nach Informationen des “Handelsblatts“ (Dienstag) will angeblich auch Finanzvorstand Diethelm Sack die Deutsche Bahn verlassen. Die Zeitung berief sich auf Informationen aus dem Umfeld des Unternehmens und aus Bankenkreisen. Demnach gelte es als sicher, dass Sack dem Konzern den Rücken kehren wird. Er habe seit langem sein berufliches Schicksal mit dem von Mehdorn verbunden und werde deshalb entsprechende Konsequenzen ziehen. Ein Bahnsprecher lehnte eine Stellungnahme ab.

Klaus-Dieter Hommel, der Vorsitzende der Gewerkschaft GDBA, forderte die große Koalition auf, die Suche nach einem neuen Bahnchef nicht für parteipolitische Zwecke zu nutzen. “Wir erwarten von der Politik, dass die Suche nach einem Nachfolger für Hartmut Mehdorn nicht zu Machtkämpfen und Ränkespielen der Parteien missbraucht wird“, sagte er der “Passauer Neuen Presse“ (Dienstag). Die Arbeitnehmer erwarteten, in den Prozess einbezogen zu werden. Für den GDBA-Chef ist besonders wichtig, dass der neue Bahnchef den Konzernverbund erhalten will. “Von uns wird es kein grünes Licht für einen Vorstandsvorsitzenden geben, der das anders sieht.“

Hommel forderte eine schnelle Aufklärung der Datenaffäre. “Die Untersuchung der Vorgänge muss jetzt konsequent fortgeführt werden.“ Bis Mitte April erwarte er einen Abschlussbericht, der die Zuständigkeiten klären soll. “Wenn sich dabei zeigt, dass auch andere Vorstandsmitglieder unverantwortlich gehandelt haben, müssen sie genauso wie Herr Mehdorn die Konsequenzen ziehen und ihren Hut nehmen“, sagte Hommel. Leider fehle Mehdorn “noch jegliches Unrechtsbewusstsein. Mit seinem Rücktritt hat er zwar die politische Verantwortung übernommen, mehr aber auch nicht.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewinnmitnahmen sorgen für leichtes Minus im Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat eine turbulente Handelswoche leicht im Minus beendet. Nachdem der klare Ausgang der französischen Parlamentswahl und die Rekordjagd an …
Gewinnmitnahmen sorgen für leichtes Minus im Dax
Streit um Alnatura-Markenrechte beigelegt
Bickenbach/Karlsruhe (dpa) - Der Dauerstreit um die Rechte an der Bio-Marke Alnatura ist beigelegt. Der Gründer der Drogeriekette dm, Götz Werner, hat eine entsprechende …
Streit um Alnatura-Markenrechte beigelegt
Niedrigere Schienen-Maut soll Güterzüge voranbringen
Wie kommt mehr Frachtverkehr von den überlasteten Autobahnen auf die umweltfreundlicheren Bahnschienen? Der Bund gibt nun einen finanziellen Impuls.
Niedrigere Schienen-Maut soll Güterzüge voranbringen
Studie: Mütter arbeiten nach Elternzeit schneller wieder
Vor zehn Jahren wurde das Elterngeld eingeführt. Seitdem scheint es vor allem für Mütter attraktiver geworden zu sein, in Elternzeit zu gehen. Arbeitgeber und …
Studie: Mütter arbeiten nach Elternzeit schneller wieder

Kommentare