+
Aktivisten des Hamburger Bündnis "Wir zahlen nicht für Eure Krise!" protestieren in Hamburg gegen die Rettung der HSH-Nordbank.

HSH Nordbank kurz vor der Rettung

Hamburg - Die schwer angeschlagene HSH Nordbank steht kurz vor der Rettung.

Die Hamburger Bürgerschaft beschloss am Mittwochabend trotz erheblicher Bedenken mit den Stimmen von CDU, GAL und SPD das umstrittene milliardenschwere Hilfspaket. Sollte an diesem Freitag auch das Land Schleswig-Holstein wie erwartet zustimmen, erhält die Bank die für sie überlebenswichtigen drei Milliarden Euro frisches Kapital und Garantien über zehn Milliarden Euro.

Die Oppositionsparteien SPD und Linke kündigten jedoch an, die Umstände des Finanzdebakels in einem Untersuchungsausschuss klären zu wollen. Die Linken hatten das Rettungspaket in der namentlichen Abstimmung auch abgelehnt.

Die HSH Nordbank schließt das Geschäftsjahr 2008 mit einem Verlust über 2,8 Milliarden Euro ab und benötigt deshalb Hilfe von den Ländern Hamburg und Schleswig-Holstein, die mit 30,41 beziehungsweise 29,10 Prozent an der Bank beteiligt sind. CDU, GAL und SPD einigten sich in einem interfraktionellen Antrag darauf, dass die Bank nur unter der Bedingung unterstützt wird, dass die Bürgerschaft fortlaufend über die Tätigkeiten des Instituts informiert wird.

“Wir stellen nicht nur das Geld bereit, wir wollen auch mehr Transparenz und mehr parlamentarische Kontrolle“, sagte CDU- Fraktionschef Frank Schira. Kein Bankvorstand soll zudem mehr als 500 000 Euro im Jahr verdienen, Boni werden während der Laufzeit der Garantie gar nicht mehr gezahlt. Die Bank hat angekündigt, 1100 der 4300 Arbeitsplätze zu streichen.

Dem Beschluss der Bürgerschaft zufolge muss der Senat künftig auch garantieren, dass Anteilseigner, die sich nicht an dem Rettungspaket beteiligen, nicht von der Hilfe profitieren. Dazu zählen der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein sowie die Gruppe um den privaten US-Investor Christopher Flowers.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eurogruppe berät über vorerst letzte Griechenland-Hilfen
Ist Griechenland bald zu Ende gerettet? Das hochverschuldete Land verzeichnet wieder Wirtschaftswachstum und Haushaltsüberschüsse, wenn man den Schuldendienst …
Eurogruppe berät über vorerst letzte Griechenland-Hilfen
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
Las Vegas (dpa) - Der US-Elektro-Autobauer Tesla will einen Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen, der das Unternehmen angeblich gezielt sabotiert hat. Der Beschuldigte …
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
Niedersachsens Landeskasse hat eine Milliarde Euro an Einnahmen verbucht. Sie stammen vom VW-Konzern und wurden als Geldbuße im Dieselskandal fällig. Doch wofür soll das …
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
GE war einst Innovationsführer und Aushängeschild der US-Wirtschaft. Doch seit Jahren ist der über 125 Jahre alte Industrieriese eines ihrer größten Sorgenkinder. Nun …
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.