+
Opel-Chef Hans Demant stimmt die Mitarbeiter auf "schmerzhafte Maßnahmen" ein.

Opel-Chef: Werksschließungen "mit allen Kräften" vermeiden

Düsseldorf/Rüsselsheim - Die Opel-Beschäftigten müssen sich nach den Worten ihres Chefs Hans Demant auf “schmerzhafte Maßnahmen“ zur Rettung des des angeschlagenen Autobauers einstellen.

Dabei sollen Werksschließungen allerdings “mit allen Kräften“ vermieden werden, sagte Demant dem Magazin “Wirtschaftswoche“. Werksschließungen seien jedoch nur dann sinnvoll, wenn man “nur rein betriebswirtschaftlich, also nicht an die vielen Jobs und menschlichen Schicksale“ denke.

Parallel sucht Opel Investoren, die Opel nach einer teilweisen Loslösung vom amerikanischen Mutterkonzern General Motors (GM) eine finanzielle Basis für die angestrebte Sanierung bieten. Demant betonte, dass Hilfen nur für die kommenden ein bis zwei Jahre nötig seien. “Nach dieser Übergangszeit wird Opel wieder deutliche Gewinne erwirtschaften“. Unterdessen wies Wirtschaftsstaatssekretär Jochen Homann einen Bericht des Nachrichtenmagazins “Der Spiegel“ zurück, demzufolge es keinen ernstzunehmenden Kaufinteressenten für den Autobauer Opel geben soll.

Das Opel-Management verhandelt derzeit mit der Arbeitnehmerseite über die angestrebten Kosteneinsparungen. Nach dpa-Informationen aus Unternehmenskreisen sollen die Gespräche in der kommenden Woche fortgesetzt werden. Demant sprach von einer “Reihe von Möglichkeiten“ wie Lohn- oder Gehaltsverzicht, dem “Abbau von gewissen Positionen und Organisationen“. Außerdem werde es “wieder einen Personalabbau über Abfindungsprogramme“ geben. “Fakt ist: Wir müssen Geld einsparen. Wenn wir Maßnahmen finden, mit denen wir unterm Strich genauso viel einsparen wie mit Werksschließungen, werden wir natürlich diesen Weg gehen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Verbraucherschützer warnen: Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny und Kaufland und Co.! Welche Märkte betroffen sind - und welche Produkte.
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Zölle auf US-Produkte in Kraft
US-Präsident Donald Trump ließ sich durch alle diplomatischen Bemühungen der EU nicht beirren. Jetzt kommt im Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten der europäische …
Zölle auf US-Produkte in Kraft
Griechenland-Rettung vor dem Abschluss
Noch eine letzte Nachtsitzung, dann war das Paket geschnürt: Der Euro-Rettungsschirm für Griechenland wird eingeklappt - verbunden mit großen Hoffnungen für das …
Griechenland-Rettung vor dem Abschluss
Teures Deutschland? Hohe Preisunterschiede in Europa
Das Leben in Deutschland ist teurer als im EU-Schnitt. Doch bei Reisen zeigt sich rasch: In vielen anderen Ländern ist das Preisniveau noch höher.
Teures Deutschland? Hohe Preisunterschiede in Europa

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.