+
Für den insolventen Speicherchiphersteller Qimonda gibt es im Überlebenskampf einen Hoffnungsschimmer.

Hoffnung für Qimonda

München - Für den insolventen Speicherchiphersteller Qimonda gibt es im Überlebenskampf einen Hoffnungsschimmer. Ein chinesisches Unternehmen hat Interesse bekundet.

Das chinesische Staatsunternehmen Inspur habe Interesse an Qimonda bekundet, berichtete die “Financial Times Deutschland“ (Montag) mit Berufung auf Unternehmenskreise. Die Software-Firma wolle allerdings nur knapp 50 Prozent an Qimonda übernehmen und die übrigen Anteile sollten übergangsweise Sachsen und Portugal halten. Auch die Gläubiger würden nach dem Lösungsmodell mit etwa 15 Prozent einsteigen, hieß es. Ein Sprecher des vorläufigen Insolvenzverwalters Michael Jaffé wollte den Bericht nicht kommentieren. Die Gespräche dauerten an, erklärte er lediglich.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit
Bei Aldi Süd kaufte sich eine Kundin einen Snack für die Mittagspause. Doch was sie darin fand, verdarb ihr gründlich den Appetit. „Einfach nur ekelhaft“, schimpft sie …
Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit
Luftfahrtmesse Farnborough startet ohne neuen Boeing-Jet
Farnborough (dpa) - Auf der Luftfahrtmesse im britischen Farnborough ringen ab heute Branchengrößen wie Boeing und Airbus um Aufmerksamkeit und Großaufträge.
Luftfahrtmesse Farnborough startet ohne neuen Boeing-Jet
Boeing vertagt Entscheidung über neuen Passagierjet
London (dpa) - Der weltgrößte Flugzeugbauer Boeing lässt sich mit der seit Jahren diskutierten Entwicklung eines mittelgroßen Passagierjets noch länger Zeit.
Boeing vertagt Entscheidung über neuen Passagierjet
Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung
Eine richtig große Spinatpizza wollte sich ein Twitter-User gönnen und besorgte sich eine Tiefkühlpizza von Dr. Oetker mit dem verheißungsvollen Namen „Grande“. Als er …
Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.