+
Für den insolventen Speicherchiphersteller Qimonda gibt es im Überlebenskampf einen Hoffnungsschimmer.

Hoffnung für Qimonda

München - Für den insolventen Speicherchiphersteller Qimonda gibt es im Überlebenskampf einen Hoffnungsschimmer. Ein chinesisches Unternehmen hat Interesse bekundet.

Das chinesische Staatsunternehmen Inspur habe Interesse an Qimonda bekundet, berichtete die “Financial Times Deutschland“ (Montag) mit Berufung auf Unternehmenskreise. Die Software-Firma wolle allerdings nur knapp 50 Prozent an Qimonda übernehmen und die übrigen Anteile sollten übergangsweise Sachsen und Portugal halten. Auch die Gläubiger würden nach dem Lösungsmodell mit etwa 15 Prozent einsteigen, hieß es. Ein Sprecher des vorläufigen Insolvenzverwalters Michael Jaffé wollte den Bericht nicht kommentieren. Die Gespräche dauerten an, erklärte er lediglich.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten
Hannover (dpa) - Die Tarifverhandlungen für die rund 11 000 Beschäftigten der Geld- und Werttransportbranche bleiben ohne Ergebnis.
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten
Weihnachts-Shopper treiben Zalando-Umsatz in die Höhe
Berlin (dpa) - Das Weihnachtsgeschäft hat beim Internethändler Zalando für gute Geschäfte gesorgt. Zwischen Oktober und Dezember übersprang das MDax-Unternehmen erstmals …
Weihnachts-Shopper treiben Zalando-Umsatz in die Höhe
Angeschlagenes britisches Pfund erholt sich vor May-Rede
Frankfurt/Main (dpa) - Das zuletzt schwer geschwächte britische Pfund hat sich vor einer Brexit-Grundsatzrede der britischen Premierministerin Theresa May wieder etwas …
Angeschlagenes britisches Pfund erholt sich vor May-Rede
Dax im Minus - Anleger warten auf Rede von Theresa May
Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt hat der Dax seine zu Wochenbeginn erlittenen Verluste zunächst noch etwas ausgeweitet. Das deutsche Börsenbarometer fiel …
Dax im Minus - Anleger warten auf Rede von Theresa May

Kommentare