+
Für den insolventen Speicherchiphersteller Qimonda gibt es im Überlebenskampf einen Hoffnungsschimmer.

Hoffnung für Qimonda

München - Für den insolventen Speicherchiphersteller Qimonda gibt es im Überlebenskampf einen Hoffnungsschimmer. Ein chinesisches Unternehmen hat Interesse bekundet.

Das chinesische Staatsunternehmen Inspur habe Interesse an Qimonda bekundet, berichtete die “Financial Times Deutschland“ (Montag) mit Berufung auf Unternehmenskreise. Die Software-Firma wolle allerdings nur knapp 50 Prozent an Qimonda übernehmen und die übrigen Anteile sollten übergangsweise Sachsen und Portugal halten. Auch die Gläubiger würden nach dem Lösungsmodell mit etwa 15 Prozent einsteigen, hieß es. Ein Sprecher des vorläufigen Insolvenzverwalters Michael Jaffé wollte den Bericht nicht kommentieren. Die Gespräche dauerten an, erklärte er lediglich.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gaffal als vbw-Präsident wiedergewählt Seehofer lobt Merkel
Alfred Gaffal ist als Präsident der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft wiedergewählt worden. Bei seiner Festrede bekam er Kontra.
Gaffal als vbw-Präsident wiedergewählt Seehofer lobt Merkel
EU-Staaten wollen Aufsicht für Auto-Typzulassung verschärfen
Wie konnte es zum VW-Skandal um Tricksereien bei Abgaswerten kommen? Haben die Aufsichtsbehörden genau genug hingeschaut? Damit sich solche Fragen künftig nicht mehr …
EU-Staaten wollen Aufsicht für Auto-Typzulassung verschärfen
Dax schließt moderat im Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Leitindex Dax ist am Montag erneut kaum von der Stelle gekommen. Ein Marktbeobachter sprach zu Beginn der Woche vor Pfingsten von …
Dax schließt moderat im Plus
EU will Regeln zur Zulassung von Autos verschärfen
Wie konnte es zum VW-Skandal um Tricksereien bei Abgaswerten kommen? Damit sich solche Fragen künftig nicht mehr stellen, bastelt die EU an einer Reform der Regeln. Doch …
EU will Regeln zur Zulassung von Autos verschärfen

Kommentare