+
Die Thyssen Krupp AG will den Konzern umstrukturieren. (Archivbild)

Radikalumbau bei ThyssenKrupp

Düsseldorf - Der ThyssenKrupp-Aufsichtsrat hat am Freitag grünes Licht für einen radikalen Konzernumbau gegeben.

Durch die Neugliederung sollen Einsparungen von jährlich 500 Millionen Euro erreicht werden. Es wird mit dem Verlust von Arbeitsplätzen gerechnet. Betriebsbedingte Kündigungen schließt Konzernchef Ekkehard Schulz dabei nicht aus.

Das Unternehmen hatte seine Pläne bereits in der vergangenen Woche vorgestellt. Statt in fünf Segmente soll der größte deutsche Stahlkonzern künftig nur noch in die zwei Bereiche Materials (Stahl, Edelstahl, Services) und Technologies (Aufzüge, Anlagenbau und Werften) untergliedert werden. Hintergrund der Umbaupläne ist ein massiver Einbruch des Geschäfts vor allem im wichtigsten Unternehmensbereich Stahl.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Privates Geldvermögen wächst weiter
Frankfurt/Main (dpa) - Die privaten Haushalte in Deutschland sind trotz des Zinstiefs in der Summe so vermögend wie nie zuvor. Ihr Geldvermögen kletterte im dritten …
Privates Geldvermögen wächst weiter
Anleger vorsichtig nach Rücksetzer an der Wall Street
Frankfurt/Main (dpa) - Ein Abverkauf von Aktien im späten Handel an der Wall Street hat die Anleger hierzulande am Mittwoch vorsichtig gestimmt. In Frankfurt verlor der …
Anleger vorsichtig nach Rücksetzer an der Wall Street
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Nach Jahren der Finanzkrise verzeichnet Europas Wirtschaft wieder Wachstum. Doch der Aufschwung steht aus Sicht vieler Experten auf wackeligen Füßen. Nun dringen …
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Zalando erreicht Wachstumsziele 2017
Berlin (dpa) - Der Modehändler Zalando hat nach einem starken Weihnachtsgeschäft seine Wachstumsziele für das Gesamtjahr 2017 erreicht. Der Umsatz stieg im vergangenen …
Zalando erreicht Wachstumsziele 2017

Kommentare