+
Die Thyssen Krupp AG will den Konzern umstrukturieren. (Archivbild)

Radikalumbau bei ThyssenKrupp

Düsseldorf - Der ThyssenKrupp-Aufsichtsrat hat am Freitag grünes Licht für einen radikalen Konzernumbau gegeben.

Durch die Neugliederung sollen Einsparungen von jährlich 500 Millionen Euro erreicht werden. Es wird mit dem Verlust von Arbeitsplätzen gerechnet. Betriebsbedingte Kündigungen schließt Konzernchef Ekkehard Schulz dabei nicht aus.

Das Unternehmen hatte seine Pläne bereits in der vergangenen Woche vorgestellt. Statt in fünf Segmente soll der größte deutsche Stahlkonzern künftig nur noch in die zwei Bereiche Materials (Stahl, Edelstahl, Services) und Technologies (Aufzüge, Anlagenbau und Werften) untergliedert werden. Hintergrund der Umbaupläne ist ein massiver Einbruch des Geschäfts vor allem im wichtigsten Unternehmensbereich Stahl.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Starker Jahresauftakt der Dax-Konzerne
Europas Wirtschaft kommt in Schwung. Der Export läuft rund. Die Kassen deutscher Konzerne füllen sich kräftig. Die Aussichten für das Gesamtjahr sind gut. Allerdings …
Starker Jahresauftakt der Dax-Konzerne
Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Seit fünf Monaten machten Vorstand und Belegschaft des Autozulieferers Grammer Front gegen den unbeliebten Großaktionär Hastor. Jetzt fällte die Hauptversammlung eine …
Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Trotz guter Konjunkturdaten aus Deutschland hat der Dax am Mittwoch etwas schwächer geschlossen. Mit einem kleinen Abschlag von 0,13 Prozent auf …
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Es war ein historischer Schulterschluss: Die Opec hatte mit anderen wichtigen Förderländern eine Öl-Drosselung beschlossen. Die Vereinbarung soll nun wohl um neun Monate …
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018

Kommentare