+
ARCHIV - Klaus Zumwinkel (l., Archivfoto vom 20.09.2007) und Kai-Uwe Ricke (Archivfoto vom 29.04.2008).

Razzia bei Zumwinkel und Ricke wegen Telekom-Affäre

Bonn - Im Zuge der Ermittlungen zur Bespitzelungsaffäre bei der Telekom sind in einer Razzia Wohnungen von Ex-Telekom-Aufsichtsratschef Klaus Zumwinkel und dem früheren Telekom-Vorstandschef Kai-Uwe Ricke durchsucht worden.

Das bestätigte der Sprecher der Bonner Staatsanwaltschaft, Fred Apostel, am Freitag der Deutschen Presse-Agentur (dpa) in Bonn. Auch in der Zentrale der Deutschen Post in Bonn, wo Zumwinkel früher als Vorstandschef tätig war, habe es eine Durchsuchung gegeben.

Die Razzien fanden nach Apostels Angaben am neuen Wohnsitz Zumwinkels, in einer Burg in Italien, sowie an Rickes Wohnsitz in der Schweiz statt. Außerdem habe es an einem weiteren Aufenthaltsort Rickes in Deutschland eine Durchsuchung gegeben. Die Aktion habe am Mittwoch stattgefunden. Das Material müsse noch ausgewertet werden.

Die Bonner Staatsanwaltschaft ermittelt seit fast einem Jahr gegen Zumwinkel und Ricke wegen möglicher Verstöße gegen das Bundesdatenschutzgesetz und gegen das Fernmeldegeheimnis. Dabei geht es um die illegale Überprüfung von Telefonverbindungen von Aufsichtsräten und Journalisten.

Der Anwalt von Klaus Zumwinkel wollte sich nicht zu der Razzia gegen seinen Mandaten äußern. Er gebe dazu keinen Kommentar, hieß es am Freitag aus dem Büro von Hanns Feigen. Feigen hatte Zumwinkel auch in dessen Steuerprozess verteidigt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Müller: BER-Eröffnung kann 2017 "nicht mehr funktionieren"
Berlin - Nun wird allmählich offiziell, was sich schon länger andeutete: Mit dem neuen Hauptstadtflughafen wird es auch 2017 nichts.
Müller: BER-Eröffnung kann 2017 "nicht mehr funktionieren"
Weltgrößte Wassersport-Messe "Boot" eröffnet
Düsseldorf - Über 1800 Aussteller aus 70 Ländern präsentieren in Düsseldorf auf der weltgrößten Wassersportmesse „Boot“ wieder ihre Produkte vom Surfbrett bis zur …
Weltgrößte Wassersport-Messe "Boot" eröffnet
Nach Trump-Party: Euphorie an der Börse schwindet
Frankfurt/Main - Nach dem Wahlsieg von Donald Trump sind die Aktienkurse in die Höhe geschossen. Doch nun kommen bei Anlegern die Sorgen zurück. Denn niemand weiß genau, …
Nach Trump-Party: Euphorie an der Börse schwindet
Reisebüros fürchten um Geschäft durch neues Reiserecht
Berlin (dpa) - Reisebüros protestieren gegen die geplanten Änderungen des Reiserechts. Etwa 68.000 Briefe und E-Mails haben sie nach einem Aufruf des Branchenverbands …
Reisebüros fürchten um Geschäft durch neues Reiserecht

Kommentare