+
ARCHIV - Klaus Zumwinkel (l., Archivfoto vom 20.09.2007) und Kai-Uwe Ricke (Archivfoto vom 29.04.2008).

Razzia bei Zumwinkel und Ricke wegen Telekom-Affäre

Bonn - Im Zuge der Ermittlungen zur Bespitzelungsaffäre bei der Telekom sind in einer Razzia Wohnungen von Ex-Telekom-Aufsichtsratschef Klaus Zumwinkel und dem früheren Telekom-Vorstandschef Kai-Uwe Ricke durchsucht worden.

Das bestätigte der Sprecher der Bonner Staatsanwaltschaft, Fred Apostel, am Freitag der Deutschen Presse-Agentur (dpa) in Bonn. Auch in der Zentrale der Deutschen Post in Bonn, wo Zumwinkel früher als Vorstandschef tätig war, habe es eine Durchsuchung gegeben.

Die Razzien fanden nach Apostels Angaben am neuen Wohnsitz Zumwinkels, in einer Burg in Italien, sowie an Rickes Wohnsitz in der Schweiz statt. Außerdem habe es an einem weiteren Aufenthaltsort Rickes in Deutschland eine Durchsuchung gegeben. Die Aktion habe am Mittwoch stattgefunden. Das Material müsse noch ausgewertet werden.

Die Bonner Staatsanwaltschaft ermittelt seit fast einem Jahr gegen Zumwinkel und Ricke wegen möglicher Verstöße gegen das Bundesdatenschutzgesetz und gegen das Fernmeldegeheimnis. Dabei geht es um die illegale Überprüfung von Telefonverbindungen von Aufsichtsräten und Journalisten.

Der Anwalt von Klaus Zumwinkel wollte sich nicht zu der Razzia gegen seinen Mandaten äußern. Er gebe dazu keinen Kommentar, hieß es am Freitag aus dem Büro von Hanns Feigen. Feigen hatte Zumwinkel auch in dessen Steuerprozess verteidigt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Opec vor möglicher Verlängerung des Förderlimits
Der Ölpreis soll steigen - das ist die Absicht der Opec und neuer Verbündeter wie Russland. Bisher reicht die Drosselung der Produktion nur zu einer Stabilisierung. Hält …
Opec vor möglicher Verlängerung des Förderlimits
Dax berappelt sich in schwankendem Feiertagshandel
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax zeigt sich am Vatertag launisch. Auf leichte Gewinne zum Auftakt des Handels nach optimistischen Signalen der US-Notenbank Fed folgte ein …
Dax berappelt sich in schwankendem Feiertagshandel
Hamburger Hafen fällt beim Containerumschlag weiter zurück
Der Hamburger Hafen verliert beim Containerumschlag gegenüber der Konkurrenz an Boden. Für das Gesamtjahr ist nicht mehr als Stagnation zu erwarten.
Hamburger Hafen fällt beim Containerumschlag weiter zurück
Fiat Chrysler droht eigenes "Dieselgate"
Déjà-vu? Nach VW hat mit Fiat Chrysler der zweite internationale Autoriese eine Klage der US-Justiz wegen vermeintlichen Abgas-Betrugs am Hals. Auch auf Daimler haben …
Fiat Chrysler droht eigenes "Dieselgate"

Kommentare