+
ARCHIV - Klaus Zumwinkel (l., Archivfoto vom 20.09.2007) und Kai-Uwe Ricke (Archivfoto vom 29.04.2008).

Razzia bei Zumwinkel und Ricke wegen Telekom-Affäre

Bonn - Im Zuge der Ermittlungen zur Bespitzelungsaffäre bei der Telekom sind in einer Razzia Wohnungen von Ex-Telekom-Aufsichtsratschef Klaus Zumwinkel und dem früheren Telekom-Vorstandschef Kai-Uwe Ricke durchsucht worden.

Das bestätigte der Sprecher der Bonner Staatsanwaltschaft, Fred Apostel, am Freitag der Deutschen Presse-Agentur (dpa) in Bonn. Auch in der Zentrale der Deutschen Post in Bonn, wo Zumwinkel früher als Vorstandschef tätig war, habe es eine Durchsuchung gegeben.

Die Razzien fanden nach Apostels Angaben am neuen Wohnsitz Zumwinkels, in einer Burg in Italien, sowie an Rickes Wohnsitz in der Schweiz statt. Außerdem habe es an einem weiteren Aufenthaltsort Rickes in Deutschland eine Durchsuchung gegeben. Die Aktion habe am Mittwoch stattgefunden. Das Material müsse noch ausgewertet werden.

Die Bonner Staatsanwaltschaft ermittelt seit fast einem Jahr gegen Zumwinkel und Ricke wegen möglicher Verstöße gegen das Bundesdatenschutzgesetz und gegen das Fernmeldegeheimnis. Dabei geht es um die illegale Überprüfung von Telefonverbindungen von Aufsichtsräten und Journalisten.

Der Anwalt von Klaus Zumwinkel wollte sich nicht zu der Razzia gegen seinen Mandaten äußern. Er gebe dazu keinen Kommentar, hieß es am Freitag aus dem Büro von Hanns Feigen. Feigen hatte Zumwinkel auch in dessen Steuerprozess verteidigt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax vor Bundestagswahl kaum bewegt
Angesichts des wieder hochgekochten Nordkorea-Konflikts ist dem Dax am Freitag die Kraft ausgegangen.
Dax vor Bundestagswahl kaum bewegt
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin könnte zu großen Teilen an die Lufthansa gehen. Unterlegene Bieter halten das für eine „Katastrophe“ auch für Passagiere. Sie könnten klagen.
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
Nach der Vorentscheidung im Bieterwettstreit geht es darum, wer wie viele Flugzeuge genau bekommen soll. Ein Zwischenstand wird für Montag erwartet. Nicht nur die …
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion
Nach dem Bekanntwerden der Fusionspläne für die europäischen Stahlsparten von Thyssenkrupp und Tata wächst im Ruhrgebiet die Empörung. Bei einer Demonstration in Bochum …
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion

Kommentare