Trambahnen kollidieren: Bayerstraße momentan teilweise gesperrt

Trambahnen kollidieren: Bayerstraße momentan teilweise gesperrt
+
KiK und Reno wollen angeblich Woolworth-Filialen übernehmen.

KiK und Reno wollen angeblich Woolworth-Filialen übernehmen

Berlin - Wenige Tage nach dem Insolvenzantrag der Warenhauskette Woolworth interessieren sich offenbar immer mehr andere Einzelhändler für Filialen des Frankfurter Unternehmens. Im Gespräch sind laut Medienberichten KiK und Reno.

Nach einem Bericht der Tageszeitung “Die Welt“ würde der Textildiscounter KiK gerne zahlreiche der Standorte übernehmen, und auch die Schuhhandelskette Reno liebäugele mit einigen Standorten. “Wir haben durchaus Interesse an Woolworth-Filialen. Aber nicht zu den aktuellen Mietpreiskonditionen“, zitierte die Zeitung einen führenden KiK-Manager. Gespräche mit Insolvenzverwalter Ottmar Hermann habe es aber noch nicht gegeben.

Die Schuhhandelskette Reno prüft dem Bericht zufolge ebenfalls die Übernahme einiger Geschäfte. “Wir haben uns die Standorte von Woolworth bereits sehr genau angeschaut. Unsere Analyse ergab, dass darunter einige sind, die für Reno sehr interessant sind“, zitierte “Die Welt“ eine Sprecherin.

320 Filialen in Deutschland und Österreich

Beim Konkurrenten Deichmann ist man dem Blatt zufolge noch nicht ganz so weit: “Es gab bisher keine Kontakte oder Gespräche. Aber wir beobachten den Flächenmarkt sehr genau“, sagte ein Deichmann-Sprecher. Ein Vertreter der Drogeriemarktkette Rossmann sagte der Zeitung: “Rossmann ist grundsätzlich an guten Objekten und guten Lagen interessiert, wenn sie ins Rossmann-Vertriebsnetz passen.“ Woolworth hatte über Ostern wegen drohender Zahlungsunfähigkeit Insolvenzantrag gestellt. Rund 320 Filialen in Deutschland und Österreich und 11.000 Mitarbeiter sind davon betroffen.

Der vorläufige Insolvenzverwalter, der Frankfurter Anwalt Ottmar Hermann, hatte auch Interesse von möglichen Investoren bestätigt, ohne Details zu nennen. Branchenkenner halten es jedoch für sehr schwierig, Woolworth als Marke zu verkaufen. Deutlich attraktiver sind offenbar die Ladenlokale, die allerdings nicht Woolworth gehören. Größter Vermieter ist laut “Welt“ mit rund 110 Filialen die US-Investmentgesellschaft Cerberus. Die Eigentümerschaft der übrigen 200 Läden sei breit gestreut.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
Diesel-Fahrverbote in Städten - für viele Autobesitzer und Unternehmen wäre das ein riesiges Problem. Eine Umweltbehörde hat nachgerechnet, ob Politik und Autobranche …
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant.
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Rosneft gehört mehrheitlich dem russischen Staat. Zuletzt sorgte die Nachricht für Diskussionen, dass Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für einen …
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen
Erstmals haben die Gläubiger der Air Berlin über das weitere Insolvenzverfahren beraten. Vor einer schnellen Zerschlagung des Unternehmens sind sie einstweilen …
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen

Kommentare